20 July, 2019, 14:08

Tipps & Tricks für Pinterest: Für Unternehmen und Privatnutzung

Pinterest ist vorrangig ein beliebtest Tool, um Inspirationen zu sammeln. Gerade wenn es um DIY-Projekte geht, Outfits und Looks oder das allseits beliebte Hochzeichts-Board, das immer weiter wächst und wächst. Wie man die Inspirations-Suchmaschine Pinterest auch als Unternehmen als weiteren Kommunikationskanal und für mehr Reichweite nutzen kann, erfahrt ihr hier. Wir haben die besten Tipps & Tricks für Pinterest zusammengesammelt – auch für die private Nutzung geeignet.

Mehrere Pins auf einmal löschen

Der Trick ist gar nicht so geheim und dennoch nicht unbedingt auf den ersten Blick erkennbar. Wenn du mehrere Pins auf einmal bearbeiten möchtest (löschen, verschieben, kopieren), kannst du das über die sogenannte Bulk-Action. Hier wählst du einfach den Button „Organisieren“ rechts oben am Board. Danach tauchen die Buttons „Verschieben“ „Kopieren“ „Löschen“ auf. Nun kannst du mehrere Bilder gleichzeitig anklicken und die jeweilige Aktion durchführen. Danach auf „Fertig“ und schon hast du alles übersichtlich sortiert.

Rich Pins

Mithilfe von Rich Pins kannst du mehr Kontext und Inhalte zu deinem Pin bereitstellen. Vielleicht hast du es selbst schon einmal bei Pinterest entdeckt? Zum Beispiel ein Bild von einem Rezeptbeitrag und unter diesem Beitrag wird direkt das Rezept angezeigt. Man muss also nicht unbedingt noch mehrere Klicks machen, um an die Inhalte des jeweiligen Pins zu gelangen, sondern kann alles direkt via Pinterest erfahren. Hier wird erklärt, wie du einen solchen Rich Pin anlegen kannst.

Screenshot eines Rich Pins vom Zucker&Jagdwurst Pinterest Account

SEO-Regeln beachten

Wie gesagt, Pinterest ist im Grunde ähnlich einer Suchmaschine konzipiert. Man sucht und entdeckt Dinge. Deswegen solltest du deine Pins so beschriften, dass sie mit den richtigen Keywords auch gefunden werden können, wenn jemand ein entsprechendes Thema in die Suchleiste eingibt. Außerdem solltest du darauf achten dein Profil möglichst mit diesen Schlagwörter auszustatten. Du bewegst dich im Technikbereich und beschäftigst dich zum Beispiel mit technologischen Innovationen? Dann sollte das auch in deiner Profilbeschreibung stehen. Und auch bei deinen Boards kannst du auf SEO und die richtigen Schlagwörter achten.

Baue deine Keywords möglichst oft in deinen Pin ein.

Einheitliches Design

Um den Look deines Accounts für potentielle Follower attraktiv zu gestalten, solltest du im Design deiner Pins darauf achten, dass diese möglichst einheitlich sind. Entweder überlegst du dir selbst ein Design, was zu dir und deinen Bildern passt oder du nutzt Programme, die dich dabei unterstützen wunderschöne Pins zu erstellen. Zum Beispiel: Canva

Bei techandthecity.de verwenden wir immer wieder die gleichen Schriften und auch der Pink-Ton kommt immer mal wieder in den jeweiligen Pins vor.

Richtiges Format

Als beste Bildgröße wird für Pinterest ein Verhältnis von 2:3 ( genauer gesagt 735px x 1102px) angegeben. Je länger die Pins, desto besser performen sie bei Pinterest. Vielleicht hast du diese super langen Pins schon mal gesehen? Sie bleiben auf jeden Fall länger im Auge der*des Betrachter*in und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sie somit auch gepinnt und geklickt werden.

Visuelle Suche

Eine relativ neue Funktion ist die visuelle Suche bei Pinterest. Mit dem Button auf dem jeweiligen Pin kannst du dir Pins suchen lassen, die ähnlich zu dem bereits ausgewählten sind. So siehst du zum Beispiel welche Themen sonst relevant sind, kannst neue Inspirationen sammeln, die aber deinen ähneln und kannst dich so durch ganz Pinterest stöbern.

Die Visuelle Suche zeigt dir ähnliche Pins zu deinem ausgewählten an.

Außerdem kannst du auch nur einen bestimmten Teil des Bildes auswählen und so ganz konkret nach Dingen suchen.

Evergreens kreieren

Klar, der Pin als solches ist natürlich der wichtigste Baustein für eine erfolgreiche Pinterest-Strategie. Dabei solltest du drauf achten, Pins zu kreieren, die thematisch auch langfristig bleiben. Trendthemen oder kurze politische Ereignisse eignen sich dafür nicht so gut wie zum Beispiel bestimmte Fragen, die immer wieder gestellt werden. Das Gleiche gilt für das Design des Pins. Achte darauf, dass es nicht zu ausgefallen oder zu trendy ist, sondern eine möglichst breite Zielgruppe anspricht. Es sei denn, du bewegst dich in einem Nischenbereich, der eben für eine spezielle Zielgruppe gedacht ist. Dann solltest du, ganz im Gegenteil darauf achten, dass die Pins sehr gut auf eben genau diese Zielgruppe zugeschnitten sind.

Pins planen

Wenn du mit Pinterest richtig durchstarten willst, solltest du darauf achten regelmäßig Content zu posten und die Plattform zu füttern. Dafür gibt es mittlerweile Tools, die dich dabei unterstützen. Denn wer hat schon Zeit sich rund um die Uhr mit Pinterest zu beschäftigen? Beliebte Optionen dafür sind Viraltag und Tailwind. Damit lassen sich alle Pins planen und du kannst frei entscheiden, wann welche Pins auf welches Board gepinnt werden sollen. Der Spaß hat allerdings auch seinen Preis. Knapp 10 Dollar im Monat möchte Tailwind für das Abnehmen der Arbeit haben. Viraltag kostet sogar ganze 24 Dollar im Monat. Mit beiden Tools lassen sich jedoch nicht nur Pinterest-Posts planen, sondern auch weitere Social Media Netzwerke wie zum Beispiel Instagram. Für einen Profi also ggf. die Kosten wert.

Pinterest ist ein soziales Netzwerk

Außerdem gelten für Pinterest die gleichen Regeln wie für andere soziale Netzwerke: Interaktion und Engagement ist der Schlüssel zum Erfolg. Einfach nur den eigenen Content abladen und hoffen, dass jemand reagiert, funktioniert nicht. Es liegt auch an dir anderen zu folgen, sogenannten Gruppenboards beizutreten und in den Austausch mit der Pinterest-Community zu gehen. Beachtest du diese Regeln und investierst etwas Zeit, kann dein eigener Account schnell wachsen.

Welche Tipps und Tricks für Pinterest hast du noch auf Lager? Nutzt du Pinterest als soziales Netzwerk?

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.