20 July, 2019, 13:33

Smartphone-Akku-Mythen im Check

Den Akku immer erst vollständig entladen, das Smartphone nicht über Nacht an den Strom hängen, nur originale Ladegeräte und -Kabel verwenden. Was ist dran an den zahlreichen Akku-Mythen? Wir klären euch auf.

Akku vollständig entladen?

Eine weitverbreitete Meinung ist, dass man den Akku immer erst vollständig entladen sollte, bevor man ihn wieder an den Strom anschließt. Diese Regel ist allerdings veraltet, denn sie stammt aus Zeiten, in denen noch Nickel-Kadmium- oder Nickel-Metallhydrid-Akkus zum Einsatz kamen. Die heutigen Lithium-Ionen-Akkus werden nicht mehr vom sogenannten Memory-Effekt beeinträchtigt. Ihr könnt euer Smartphone also auch unbesorgt aufladen, wenn der Akku noch halb voll – oder halb leer? – ist.

Kein Laden über Nacht?

Mit dieser Regel soll davor gewarnt werden, dass Akkus überhitzen können, wenn sie zu lange am Kabel hängen. Das könnte besonders nachts gefährlich werden, weil man es im Schlaf nicht mitbekommt. Auch diese Aussage ist jedoch ein Mythos, zumindest in Bezug auf moderne Smartphones. Ältere Lithium-Ionen-Batterien konnten in seltenen Fällen überhitzen und manchmal sogar explodieren, bei neuen Modellen ist dies jedoch nicht der Fall. Einziges Manko: Wenn der Akku sehr lange am Ladegerät hängt, verliert er Ladekapazität, was sich im Alltag jedoch kaum bemerkbar macht. Am längsten sollen Akkus halten, wenn sie konstant zwischen 40 und 80 Prozent Ladeleistung gehalten werden.

Hilft das Schließen von Apps?

Früher hieß es, dass man die Akkulaufzeit verlängern kann, indem man laufende Apps im Hintergrund schließt. Auch das könnt ihr euch in Zukunft sparen. Moderne Smartphones sind nämlich genau dafür gemacht, möglichst viele Anwendungen gleichzeitig laufen zu lassen. Sobald ihr eine App verlasst, wird diese eingefroren und sie verbraucht keine Energie mehr. Übrigens schluckt euer Gerät sogar mehr Akku, wenn ihr die jeweilige Anwendung jedes Mal schließt und wieder öffnet. Was ihr dennoch tun könnt, um die Akkulaufzeit zu verlängern: Benachrichtigungen und automatische Hintergrundaktualisierungen abschalten.

Nur originale Ladegeräte verwenden?

Natürlich möchten Apple, Samsung und Co., dass ihr nur originales Zubehör verwendet. Dieses ist allerdings recht kostspielig und wird in vielen Fällen von anderen Herstellern als günstige Alternative angeboten. So zum Beispiel auch Ladegeräte, die jedoch keinerlei negative Auswirkungen auf den Akku haben, so wie es manchmal behauptet wird. Moderne USB-Ladegeräte sind nämlich standardisiert, höchstens die Ladezeit kann vom Originalgerät abweichen. Achtet darauf, dass sie TÜV-geprüft und CE-zertifiziert sind sowie die richtige Anzahl an Ampere haben. Billigware aus Asien ist eher nicht zu empfehlen.

Bluetooth und Co. lieber abschalten?

Hier gilt im Prinzip das Gleiche wie bei Apps, die im Hintergrund laufen. Ihr müsst nicht jede Smartphone-Funktion ausschalten, um Akku zu sparen. Bluetooth und WLAN verbrauchen ohnehin nicht mehr viel Saft. Mehr Sinn macht die Deaktivierung von Ortungsdiensten nicht genutzter Apps. Am meisten Strom verbraucht jedoch – offensichtlich – das Display. Schaltet es also immer aus, wenn ihr das Smartphone nicht benutzt oder aktiviert die automatische Bildschirmsperre.

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.