Die Top 10 der schlechtesten Passwörter 2017

Die Top 10 der schlechtesten Passwörter 2017

Passwort am Smartphone erstellen

Mittlerweile sollte eigentlich jede*r von uns begriffen haben, wie wichtig sichere Passwörter sind. Vor allem E-Mail-Konten, Onlinebanking-Zugänge oder Kunden-Accounts mit hinterlegten Zahlungsmitteln sind für Hacker oft eine kleine Goldgrube und sollten deshalb nicht in falsche Hände gelangen. Auch persönliche Daten, wie Fotos, Videos oder Nachrichten sind in der Regel nicht für andere Augen bestimmt und müssen deshalb geschützt werden. Im Prinzip ist ein gutes Passwort inzwischen genauso essenziell wie das Schloss an einer Haustür: Es sorgt dafür, dass keine ungebetenen Gäste in die Privatsphäre eindringen.

Diese Dringlichkeit scheint vielen Internet-Usern allerdings immer noch nicht bewusst zu sein. Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) hat vor kurzem die Top 10 der am meisten genutzten Passwörter veröffentlicht, die aus einem Datensatz mit rund einer Milliarde Passwörtern stammen. Sie wurden aus zahlreichen Datenlecks gewonnen und sind im Netz für jeden abrufbar.

Top 10 der beliebtesten deutschen Passwörter

  • 123456
  • 123456789
  • 1234
  • 12345
  • 12345678
  • hallo
  • passwort
  • 1234567
  • 111111
  • hallo123

Na, wer findet sich in dieser Liste wieder? Das HPI empfiehlt allen Internetnutzern, die eines der oben genannten Passwörter verwenden, es schnellstmöglich zu ändern. Vielleicht sollte man in diesem Jahr kreativer werden und anstatt „Hallo“ und Co. lieber in die Jugendsprache übergehen und Kombinationen wie „HalloIBims“ verwenden …

Spaß beiseite, richtet euch lieber ein wirklich sicheres Passwort ein. Wie das geht, erklären wir euch kurz im Überblick.

Sicheres Passwort erstellen – so geht’s

  • Keine echten Wörter verwenden – auch nicht, wenn ihr Buchstaben durch Zahlen austauscht o. ä.
  • Für jeden Account ein eigenes Passwort nutzen
  • Keine Initialien oder das Geburtsdatum verwenden
  • Mindestens 8 Zeichen nutzen
  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Mindestens eine Zahl und ein Sonderzeichen nutzen

Alternativ könnt ihr euch natürlich auch einfach helfen lassen. Tools wie 1Password erstellen für euch ein sicheres Kennwort und speichern sie auch automatisch für euch ab. Safety first!

One Response

Comments are closed.