15 December, 2018, 07:59

Reboot – der neue Serientrend

Seriensüchtig? Sind wir vermutlich alle. Deshalb müssen – heute so schnell wie noch nie – neue Serien nachproduziert, oder alte neu aufgelegt werden. Ein Reboot jagt den nächsten. Ein neuer Trend oder eine anhaltende Schreibblockade?

Sabrina Spellman

Wer in letzter Zeit einen Blick in die Neuerscheinungen bei Netflix geworfen hat, wird über einen bekannten Namen gestolpert sein. Sabrina? Sabrina Spellman? Moment, da war doch was. Total verhext flimmerte die 16-jährige Hexe von 1996-2000 über die Fernsehbildschirme vieler Kinderzimmer. Immer im Schlepptau: ihren Kater Salem. Seit dem 26. Oktober können Fans von „Sabrina total verhext“  den Serien Reboot „Chilling Adventures of Sabrina“ auf Netflix schauen. Fun-fact: Riverdale liegt gleich neben Greendale, in dem die Serie spielt. Wie auch Riverdale orientiert sich die Netflix-Serie an den amerikanischen Archi-Comics. Die Comics über Sabrina sind allerdings erst im Jahr 2014 als „Horror-Archi-Comics“ erschienen.

Hier liegt auch der Grund, warum es im Reboot so finster zugeht. War das Original doch eine Comedy-Serie. Neu: Erfährt Sabrina in der früheren Version erst an ihrem 16. Geburtstag von ihren Fähigkeiten, sind sie ihr in der Neuauflage von Anfang an bewusst. Wir wuchsen mit dem Original auf, sind trotzdem riesige Fans der neuen Abenteuer. Wie das geht? Die Serie schafft es, dass wir sie nicht mit der alten Version vergleichen wollen. Dafür ist sie viel zu sehr „Buffy 2018“. Oh, da war er doch, der Vergleich. Die 2. Staffel können wir kaum abwarten. Vorab dürfen wir uns auf ein Weihnachts-Special freuen!

Charmed – (einst) zauberhafte Hexen

Ja, auch Charmed feiert ein Reboot. Lief die Serie von 1998-2006 noch mit dem Zusatz „zauberhafte Hexen“, kommt sie im Jahr 2018 ohne wieder. Aber immerhin sind es drei Schwestern geblieben. Der Unterschied zum Original? Beginnt schon bei den Namen der Halliwell-Schwestern. Aus Prue, Piper, Phoebe und der Halbschwester Paige werden im Reboot Macy, Mel und Madison. Die Vera-Schwestern. Aus zwei mach drei, denn die Halbschwester gibt es hier bereits mit der ersten Folge. Gemein haben sie den Verlust der Mutter, mit dem die Neuauflage startet und natürlich viel wichtiger: die Aufgabe, die Welt vor dem Bösen zu beschützen. Ganz einfach, denn die Macht der Drei kann keiner entzweien.

Aus Kunsthistorikerin, Barbesitzerin und Kolumnistin werden im Jahr 2018 eine Naturwissenschaftlerin, die nicht an Magie glaubt, eine lesbische Feministin (beide in ihren 20ern) und eine 18-jährige Studentin. Natürlich darf auch der Wächter des Lichts nicht fehlen. Hier greift man nun allerdings zu einer Art Oxford-Professor namens Harry – eine Beziehung zu einer der drei Hexen? Ausgeschlossen. Neue Namen, alte Kräfte. Ob anhalten der Zeit, Telekinese oder das Gedankenlesen, ihnen bleibt man treu. Wir selbst haben auch eine Vorahnung: ein frühes Serienende. Vielleicht schon nach der 1. Staffel. Ein Start der The CW Serie in Deutschland ist bisher nicht bekannt.

Buffy – im Bann der Dämonen

Vielleicht diesmal eine Weiterführung der alten Geschichte? Buffy ist im Kampf gegen das Böse gestorben. Jedoch hat sie eine Tochter hinterlassen. Im Teenageralter muss diese das große Erbe ihrer Mutter antreten. Nicht fehlen darf ihre junge Freundin, die ihre magischen Kräfte entdeckt, ihr Freund, der lange nichts von ihren Fähigkeiten weiß und. Nein, das klingt nach Sabrina. Tut uns leid, da haben wir die Serien verwechselt. Aber sicher ist: auch Buffy erhält ein Reboot. Keine Sarah Michelle Gellar als Vampirjägerin. Kein alt bekannter Xander, keine Willow, kein Giles, Cordelia, Oz, Tara, Kendra, Faith, Spike oder Angel. Mal wieder wird alles neu. Geschrieben wird der Reboot von Monica Owusu, die damals selbst Fan der Serie war. Owusu selbst sieht die Neuauflage allerdings eher als Fortsetzung. Was den neuen Cast angeht, ist noch nichts bekannt. Wir dürfen mit Diversität rechnen. Davon sind wir überzeugt.

Lebte Joss Whedons Serie vom damaligen Zeitgeist, oder kann sie auch heute an den großen Erfolg anknüpfen? Schauspieler des Originals sind dem Reboot gegenüber positiv gestimmt. Diejenigen unter euch, die es nicht wussten: vor der Serie gab es bereits 1992 einen Film „Buffy der Vampir Killer“. Mit einem komplett anderen Cast. Mit dabei: Beverly Hills 90210 Schwarm und Riverdale Star Luke Perry. Einmal alle ausgetauscht, startete Jahre später der Serien-Hit. Alle Blutsauger-Invasion-Fans unter euch können sich den Klassiker bei YouTube anschauen.

Reboot als Serientrend

Spätestens jetzt sollte euch der wahre Trend aufgefallen sein. Bei bisher jedem Reboot handelt es sich um mystische Serien. Hexen, Vampire, Dämonen, gefangen im Leben in zwei Welten. In Erinnerungen schwelgen wir alle gern. Aber müssen diese Kultserien, die vom Charme der endenden 1990er und beginnenden 2000er Jahre leben, wirklich neu aufgelegt werden? Sind ihre Geschichten nicht bereits zu Ende erzählt? Moment, wir schauen noch einmal genauer hin. Sie haben eine weitere Gemeinsamkeit: Frauen als Hauptfiguren! Alle Serien haben bereits Ende der 1990er Jahre starke Frauen in den Fokus gestellt. Damit war man allen anderen weit voraus. Vor allem Buffy, die Jägerin der Finsternis. Wenn es bei diesem Trend also um Frauenpower geht, dann sagen wir ja zum Reboot.

(Vorschaubild – Schilling Adventures of Sabrina – Bildquelle: Netflix)

Share

One Ping

  1. Pingback: Wir haben die besten Deals zum Black-Friday & Cyber-Monday für euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.