Ecosia - Vom Sofa aus Gutes tun

Ecosia - Vom Sofa aus Gutes tun

Laptop auf Schreibtisch

Bestimmt hat die eine oder andere von euch schon von Ecosia gehört. Die grüne Suchmaschine ist schließlich längt keine Neuheit mehr im Netz und auch ich habe sie vor einigen Jahren schon fleißig genutzt. Irgendwann ist sie aber trotzdem in Vergessenheit geraten – die Macht von Google brauche ich euch ja nicht erst zu erklären. Kürzlich bin ich allerdings über einen Artikel im Zeit Magazin gestolpert und habe die tolle Suchmaschine aus Berlin wiederentdeckt. Höchste Zeit, euch das Projekt vorzustellen, denn mit Ecosia könnt ihr gleichzeitig im Netz abhängen und dabei den Umweltschutz unterstützen.

Wie das funktioniert? Ganz einfach: Indem ihr eure Suchanfragen ab sofort dem Ecosia-Orakel stellt. Wie viele andere Suchmaschinen spuckt Ecosia neben den normalen Suchergebnissen auch Werbeanzeigen aus. Klickt ihr auf die Werbung, wird Ecosia dafür bezahlt. Und jetzt kommt der Clou: Mindestens 80 Prozent des Gewinns aus diesen Einnahmen spendet das Unternehmen an Aufforstungsprojekte auf der ganzen Welt. Derzeit werden Bäume in Burkina Faso, Madagaskar, Indonesien und Peru gepflanzt. Die Projekte wirken sich allerdings nicht nur positiv auf die globale CO2-Bilanz aus, sie unterstützen auch die Menschen vor Ort. Durch die Aufforstung werden Wüsten wieder zu fruchtbaren Wäldern verwandelt, sie hilft dabei, den Artenreichtum zu erhalten und Gemeinden zu ernähren. Die Suchergebnisse werden übrigens vom Partner Bing übermittelt.

2009 wurde das soziale Start-up von Christian Kroll in Berlin gegründet, mittlerweile verzeichnet Ecosia rund 5 Millionen Nutzer. Das bedeutet, dass alle 1,7 Minuten ein neuer Baum gepflanzt werden kann. Wow! Ihr wollt auch mitmachen? Hier könnt ihr Ecosia als eure Standardsuchmaschine einrichten. Mit einem kleinen Symbol wird euch dann angezeigt, wie viele Bäumchen bereits durch eure Suchanfragen wachsen durften. Happy Planting!

Grafik von Ecosia

Titelbild via Unsplash