19 November, 2019, 09:32

Die Zukunft des Bankings: Online-Banken im Überblick

In den letzten Jahren, insbesondere nach der großen Finanzkrise 2008, hat sich in der Welt des Geldes einiges getan. Insbesondere junge Unternehmer*innen suchten nach neuen Wegen die Finanzgeschäfte transparent und einfach zu gestalten. So entwickelten sich in den letzten Jahren immer mehr Angebote in der Onlinewelt, die die klassische Bankberatung ablösen und unsere Geldgeschäfte in die Zukunft transferieren.

Welche Online-Banken einen Blick wert sind, erfahrt ihr hier.

Tomorrow

Die neuste unter den Onlinebanken verspricht direkt einiges. Tomorrow möchte nicht einfach nur irgendeine weitere Bank sein, sondern das Geld der Kund*innen nutzen, um Gutes zu tun. Was viele oft nicht wissen, hinter vielen Projekten, die mit dem Geld der großen Banken finanziert werden, steckt oftmals nichts Gutes. So gab es in den letzten Jahren immer wieder Skandale um Banken, die in Rüstungsgeschäfte investieren, Geldwäsche unterstützen oder auch Kohle- und Atomkraft fördern.

Diese Bank will all dies anders machen. Zum Tomorrow-Konto kommt eine Master-Card, die mit jedem Einsatz Klimaschutzprojekte in Brasilien unterstützt. Das gesamte Konto funktioniert mobil übers Handy. Push-Nachrichten informieren in Echtzeit über aktuelle Kontobewegungen. In der App lassen sich alle wichtigen Einstellungen vornehmen, wie Karte sperren oder Limits ändern. Klingt easy und unterstützenswert!

N26

Die wohl bekannteste und „älteste“ der modernen Online-Bank. Seit 2013 gibt es N26 bereits. Das Unternehmen agiert mittlerweile mit über 500 Mitarbeiter*innen und erschließt immer mehr europäische Märkte. Auch bei N26 funktioniert alles über das Smartphone. Die Bank ist komplett auf die Bedürfnisse der digitalen Generation ausgelegt und zeigt, wie einfach das Verwalten der eigenen Finanzen sein kann.

Außerdem gibt es Angebote für Selbständige und Freiberufler*innen. Damit bietet N26 speziellen Komfort und extra Sicherheit z.B. auf Geschäftsreisen. Zudem bietet die App vielfältige Möglichkeiten wie Finanzprognosen für bestimmte Lebensjahre und Statistiken über die eigenen Finanzen. Seit Dezember bietet N26 seinen Kund*innen auch Apple Pay an.

© N26

ING-DiBa

ING-DiBa gehört immer wieder zu den Testsiegern, wenn es um Online-Banken geht. Vor allem in Sachen Kundenservice und Einfachheit kann der Klassiker unter den Online-Banken punkten. Die Kontoführung ist kostenlos und die Dispozinsen sind niedrig. Obendrauf gibt es die Debit-Card und die Kreditkarte kostenlos zur Kontoeröffnung. Aktuell verschenkt die ING-DiBa bei Kontoeröffnung außerdem 75,00 Euro als kleines Startkapital.

DKB

Ebenfalls eher ein Klassiker: die DKB-Bank ist dank kostenloser Kontoführung und gutem Onlineservice sehr beliebt. Mit der DKB-VISA-Card lässt sich weltweit kostenlos bezahlen und Geld abheben, was besonders für sehr mobile Menschen attraktiv sein kann. Sollte unterwegs mal was schief gehen, ist die 24-Stunden erreichbare Hotline auf jeden Fall goldwert und hilft wirklich schnell und sicher. Die Online-Kontoübersicht ist einfach, verständlich und mit der zugehörigen App für das Smartphone optimiert.

DKB bietet außerdem Multibanking an und lässt damit alle Finanzen easy auf einen Blick erscheinen – auch, wenn man vielleicht noch ein Konto bei einer anderen Bank haben sollte. Ab dem Frühjahr 2019 will die DKB auch Google Pay anbieten. Und auch Apple Pay hat die Bank schon als „coming soon“ angekündigt.

O2-Banking

O2 als Bank? Ja richtig, der Mobilfunkanbieter ist 2016 in die Bankgeschäfte eingestiegen und bietet als Service der Fidor Bank ein kostenloses Girokonto an. Dieses soll in sieben Minuten, und damit in einer Minute weniger als N26, easy online eröffnet sein. Auch O2 setzt auf intelligentes Banking und bietet Statistiken sowie Kategorisierungen der Ausgaben in der dazugehörigen App an. Das sorgt für eine schnelle und gute Übersicht der eigenen Finanzen.

Ein weiteres Special, beim O2-Banking kann man ganz leicht auf Pump leben. 100 Euro lassen sich einfach per Klick als Kredit einrichten. Dieser muss innerhalb von 30 Tagen zurückgezahlt werden. Ob das für alle eine gute Finanzlösung ist, sei erstmal dahingestellt. Zu dem kostenlosen Konto gibt es außerdem auch eine Gratis Master-Card on top. Apple Pay funktioniert ebenso beim O2-Banking.

© O2 Banking

 

Titelbild: © N26

Share

One Ping

  1. Pingback: Kartenchaos? Ohne uns! Einfaches Bezahlen mit Apple Pay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.