15 December, 2018, 06:43

Die besten Apps zum Mobile-Banking

Banking war noch nie so leicht wie heute! Dank zahlreicher Apps und der Digitalisierung der Banken haben wir nahezu jederzeit ganz einfach Zugriff auf unsere Finanzen und können easy von unterwegs unsere Bankgeschäfte regeln. Und nicht nur das, mittlerweile helfen uns auch nützliche Apps, nicht den finanziellen Überblick zu verlieren. Wir stellen euch die hilfreichsten Begleiter vor, mit denen ihr euren Geldbeutel immer fest im Griff habt.

Neuster Trend Multibanking

Längst ist es nicht mehr so, dass wir ein Konto bei nur einer Bank haben. Oder ein zweites Konto bei der gleichen Bank eröffnen. Dank vielfältiger Optionen und nicht zuletzt durch das erschütterte Vertrauen in traditionelle Banken nach dem Bankencrash 2008 haben viele Menschen oft unterschiedliche Banken für Privat- und Geschäftskonto, Mietkonto oder zum Beispiel das gemeinsame Konto mit Partner oder Partnerin. In der Vergangenheit war es dabei oft schwierig den Überblick zu behalten und noch dazu langwierig und umständlich, wenn es darum ging eine gute Buchführung und Übersicht zu gewährleisten. Beim Multibanking, das mobil gesteuert wird, gibt es dafür nun endlich Lösungen. Und das nicht nur von Drittanbietern, sondern auch von Bankinstituten selbst, die die Integration anderer Banken zulassen. Diese Apps erleichtern den Umgang mit mehreren Konten.

Foto: Finanzguru

Der Testsieger – Sparkasse

Die Sparkassen-App schneidet tatsächlich als Testsieger bei Stiftung Warentest ab und ist aktuell auch auf Platz #2 im iOS Appstore bei den Finanz-Apps. Die mobile Sparkassenfilliale ermöglicht die Integration von beliebig vielen Konten bei beliebig vielen Banken und jeglicher Kontoart. Und auch der TÜV ist überzeugt von der App und vor allem deren Datensicherheit und bestätigt höchste Sicherheitsstandards, die jährlich neu geprüft werden.

Weitere Banken, die eine App mit Integration fremder Banken anbieten: Deutsche Bank und Volksbank

Alles im Blick mit Finanzblick

Die Gratis-App Finanzblick hat tatsächlich all deine Finanzen im Blick und garantiert sicheres Online-Banking für alle Konten und Kreditkarten. Dabei werden mehr als 4000 Banken in Deutschland und alle gängigen Kreditkarten unterstützt. Außerdem kannst du auch Kundenkarten eintragen und hast damit zum Beispiel auch Punkte-Sammel-Programme in der Übersicht. Ein weiteres Highlight der App: Du siehst welche Buchungen für deine Steuererklärung wichtig sind. Und diese werden sogar automatisch der passenden Steuerkategorie zugeordnet.

Flexible Finanzverwaltung – Outbank

Auch bei Outbank hast du alle Konten und Karten in der Übersicht. Innovative Finanzprodukte wie PayPal, Bitcoins und N26 werden unterstützt und können integriert werden. Außerdem hast du ebenso alle deine Verträge übersichtlich gesammelt und kannst so leicht erkennen, wo Sparpotenziale liegen und absolute Transparenz über deine Fixkosten erhalten. Zudem lassen sich nicht mehr benötigte Verträge einfach kostenlos kündigen oder wechseln.

Ein bisschen Magie mit Finanzguru

Der Finanzguru ist in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank entstanden, kann aber unabhängig von der eigenen Hausbank genutzt werden. Es werden ebenso alle Konten integriert und man bekommt tolle Übersichten über Verträge, Kündigungsfristen, monatliche Budgets und so weiter. Außerdem verspricht der Finanzguru durch clevere Tipps beim Sparen behilflich zu sein. Absolut nicht zu verachten: Das schicke Design der App.

Einfach, sicher und neutral – Numbrs

Auch Numbrs setzt auf Multibanking und wirbt dabei mit größtmöglicher Unabhängigkeit, da sie an keine Bank angegliedert sind. Numbrs unterstützt über 3500 Banken und hat neben allen gängigen Bankingoptionen auch den sogenannten Money Store, in dem man Finanzprodukte empfohlen bekommt und diese ohne Bankbesuche und Papierkram einfach mobil buchen kann. Numbrs besticht durch ein super schlichtes Design.

Haushaltsplanung und Finanzkontrolle

Neben den regulären Banking-Apps gibt es mittlerweile immer mehr Apps, die dank ausgeklügelter Programmierung deiner Finanzplanung eine ganz neue Richtung geben. Vorbei die Zeit der aufwendigen Haushaltsbücher, in die man am Ende des Tages immer mühselig jeden einzelnen Kassenzettel des Tages abgeschrieben hat. Die Zukunft heißt eindeutig auch hier: Mobile Banking.

Foto: Pennies

Volle Kontrolle mit MoneyControl

MoneyControl verspricht die beliebteste Haushaltsbuch-App im Appstore zu sein und Einnahmen und Ausgaben super einfach und übersichtlich zu erfassen. Außerdem lassen sich gemeinsame Haushaltsbücher synchronisieren, was gerade für Familien, Vereine oder WGs eine tolle Sache ist, um gemeinsam bei der Finanzplanung einen kühlen Kopf zu bewahren. Es ist leicht und intuitiv zu bedienen und wird seit sieben Jahren stetig weiterentwickelt.

Das digitale Haushaltsbuch MoneyStats

Auch bei MoneyStats hast du alle Ein- und Ausgaben sofort auf einen Blick verfügbar. Ebenso die Transaktionen der verschiedenen Konten und somit volle Budgetkontrolle. Auch der Import externer Daten ist per CSV- und TXT-Datei easy möglich. Außerdem ist MoneyStats darauf ausgelegt, dir auch eine Finanzplanung für die nächsten Jahre möglich zu machen. Es gibt die App als kostenlose Version und als Pro-Version für 3,49 Euro.

Da zählt jeder Pennies

Bei Pennies geht es vor allem darum, deine festgelegten Budgets im Überblick zu behalten. Du kannst beliebig viele Budgets festlegen (zum Beispiel Wochenbudget, Freizeit oder Lebensmittel) und diese dann mit deinen Ausgaben verwalten. Die App ist super übersichtlich und sehr einfach zu bedienen. Du siehst auf einen Blick für wie viele Tage du noch wie viel Geld zur Verfügung hast und kannst damit ganz einfach planen.

Keine Finanzen ohne Steuern

Die jährliche Steuererklärung nervt wohl vermutlich fast jeden von uns. Umso besser, dass sich ambitionierte Entwickler*innen jetzt diesem Problem widmen und zumindest langsam auch dafür einige Apps auf den Markt kommen, die uns den Umgang mit Steuern erleichtern sollen. Hier zwei davon:

Foto: Taxfix

Jeder kann Steuern sparen mit Taxfix

Taxfix verspricht die Steuererklärung ganz ohne Formulare und Kauderwelsch verständlich zu machen. Die Daten der Lohnsteuererklärung werden per Foto übertragen, dann noch die Beantwortung von ein paar Fragen und fertig ist die Steuererklärung. Nach rund 25 Minuten soll der Spuk vorbei sein und das Handy überträgt die Unterlagen automatisch ans zuständig Finanzamt. Weil die App wirklich super simpel ist und sich auf einfache Steuerfälle fokussiert, ist sie aktuell nur für die Steuererklärungen von  Studierenden und Arbeiternehmer*innen geeignet. Gibt’s auch als Desktop-Version.

Dein persönlicher Steuerhelfer Steuerbot

Steuerbot funktioniert ähnlich, ist dabei aber in der Vorgehensweise ein klein wenig anders. Mit der Beantwortung einiger Fragen im Messenger-Style kommt man in wenigen Schritten zur fertigen Steuererklärung. Und das alles komplett kostenlos. Auch hier gilt leider wieder: nur für einfache Steuerfälle.

Weitere nützliche Banking-Apps

Splitwise und Splid basieren auf dem Prinzip ganz einfach geteilte Kosten aufzusplitten und eine Übersicht zu schaffen, wer wem noch wie viel Geld schuldet. Dabei haben beide Apps teils sehr komplexe Funktionen (wie z.B. die Offline-Erfassung oder die Wahl verschiedener Währungen, was sich auf Reisen ganz besonders gut macht). Der Währungsrechner My Währung ist eine App, die besonders für die Reisekasse ein hilfreiches Tool ist. Denn mit dieser kannst du in Sekundenschnelle einen Überblick über die lokalen Preise erhalten und gibst so (hoffentlich) nicht mehr Geld als nötig aus. PayPal dürfte mittlerweile jedem ein Begriff sein. Durch die einfache Verknüpfung von Bankkonto und/oder Kreditkarte kann man mit ein paar Klicks und der Mailadresse ganz einfach Geld an Freund*innen und Co. schicken – ohne lästige TAN-Bestätigung oder umständliche Einloggverfahren und natürlich auch per App am Handy.

Foto: Splid

Und ist das jetzt auch sicher?

Stiftung Warentest bestätigt, Mobile-Banking ist nicht unsicherer als Online-Banking („test“-Ausgabe 10/18). Und das machen wir ja auch schon all die Jahre ohne größere Bedenken. Stiftung Warentest testete 19 Banking-Apps sowohl für Android als auch iOS. Wichtig ist dabei natürlich, dass gerade Finanz-Apps immer nur aus den offiziellen Appstores geladen werden sollten und Wert darauf gelegt wird, dass die Daten der App verschlüsselt an den Anbieter weitergegeben werden. Außerdem ein Pluspunkt: Wenn die Server des Anbieters selbst in Deutschland liegen, denn die Datensicherheit sieht in anderen Ländern, wie z.B. der USA, ganz anders aus.

Teaserbild via Unsplash

Share

One Ping

  1. Pingback: Die 5 besten Apps zur Buchhaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.