16 September, 2019, 22:14

13 Filme, die euch Weihnachten vergessen lassen

Habt ihr auch schon genug von Lebkuchen, Lametta und Last Christmas? Wenn ja, stellen wir euch hier unsere Lieblingsfilme vor, die absolut gar nichts mit Weihnachten zu tun haben. Quasi eine Ablenkung zu dem Weihnachtschaos, das zu Hause herrscht. Nicht nur ein schönerer Zeitvertreib als Kekse backen und Geschenke einpacken, sondern eine Bereicherung fürs Leben. Eine wilde Zusammenstellung von großartigen Filmen von 1930 bis ins heutige Jahrzehnt, die jede*r mal gesehen haben muss. 13 Filme, die uns heute noch faszinieren und mitreißen.

M – Eine Stadt sucht einen Mörder (1931)

Regie: Fritz Lang

Ein psychopathischer Kindermörder beunruhigt eine ganze Stadt. So sehr, dass nicht nur die Polizei, sondern die gesamte Unterwelt Jagd auf den Mörder macht. In die Enge getrieben, muss sich der Kindermörder stellen, und wird fast selbst zum Opfer. Fritz Langs erster Tonfilm ist auch heute noch eine spannende und aufrüttelnde Geschichte, die der Gesellschaft einen Spiegel vorhält. Alle sind schuldig und alle sind Opfer. Zur Zeit wird in Wien eine Neuauflage des Klassikers gedreht – unter der Regie von David Schalko. Bereits 2019 soll die Mini-Serie im TV ausgestrahlt werden. In den Hauptrollen unter anderem Lars Eidinger, Moritz Bleibtreu und Sophie Rois. Wir sind gespannt.

M – Eine Stadt sucht einen Mörder auf Amazon Prime.

Citizen Kane (1941)

Regie: Orson Welles

Citizen Kane gilt als Meilenstein der Filmgeschichte. Die Parallel-Montage und die verwendete Tiefenschärfe eröffneten dem Publikum eine komplett neue Erzählstruktur. In den Listen der besten Filme aller Zeiten, wird Citizen Kane immer wieder als Nummer Eins aufgeführt. Ein Film über den Zeitungsmagnat Charles Foster Kane, der sehr früh viel Geld von seiner Mutter erbt und sein Leben lang mit einem stetig wachsenden Imperium kämpft. Kane stirbt schließlich, ein letztes Wort ringt über seine Lippen: Rosebud. Auf der Suche nach dem wahren Kane und der Bedeutung dieses letzten Wortes, interviewt ein Journalist Geschäftspartner*innen und Weggefährten. Dem Publikum soll die Person Kane offenbart werden, doch am Ende ist niemand wirklich schlauer. Kane bleibt ein Mysterium. Der Film muss zelebriert werden, wobei er den Filmfan aufgrund der genialen Bildsprache begeistert. Filmfreund*innen, die etwas fürs Herz suchen, bleibt Citizen Kane eher verschlossen.

Citizen Kane gibt es zur Zeit nicht im Stream, aber bereits für 5€ als DVD auf Amazon.

Das Fenster zum Hof (1956) 

Regie: Alfred Hitchcock; Originaltitel: Rear Window

Alfred Hitchcock hat viele außergewöhnliche Filme gedreht. Einer der bekanntesten ist wohl Psycho. Trotzdem möchte ich euch Das Fenster zum Hof ans Herz legen. Der Film ist beinahe ein Kammerspiel, denn wir befinden uns mit dem Hauptprotagonisten, dem Pressefotograf Jeff (James Stewart), in seiner Wohnung. Er erlitt einen Beinbruch, der ihn für Wochen an einen Rollstuhl fesselt. Voller Langeweile beginnt er seine Nachbarn auszuspionieren. Mit Fernglas bewaffnet, blickt Jeff durch sein Fenster in die Welten anderer Menschen. Ein Voyeurist, der auch uns Zuschauer*innen zu Komplizen seiner Taten werden lässt. Als Jeff glaubt einen Mord gesehen zu haben, nimmt ihn niemand ernst. Auch nicht seine Verlobte Lisa, gespielt von der wunderbaren Grace Kelly. Ein spannender Thriller, der einen noch heute in seinen Bann zieht. 

Das Fenster zum Hof auf Amazon Prime.

Außer Atem (1960)

Regie: Jean-Luc Godard; Originaltitel: À bout de souffle

Der erste Langspielfilm von Jean-Luc Godard ist ein Klassiker der französischen Filmgeschichte. Der Gangsterfilm handelt von dem Kleinkriminellen Michel Poiccard (Jean-Paul Belmondo), der mit einem gestohlenen Auto in eine Verkehrskontrolle gerät, und dabei einen Polizisten erschießt. In Paris versucht er Geld aufzutreiben, was aufgrund der fortlaufenden Fahndung der Polizei schier unmöglich scheint. Michel sieht seine Chance in der jungen Studentin Patrizia (Jean Seberg), in die er sich verliebt. Am Ende liegt es in Patrizias Hand: verpfeift sie ihren Liebhaber oder brennt sie mit ihm durch. Außer Atem ist eine Schwarzweiß-Verfilmung, die in ihrer Machart mit den Konventionen von Studiofilmen bricht. Gedreht wurde vor allem an Originalschauplätzen und während der Dreharbeiten wurde auch inhaltlich viel improvisiert. Herausgekommen ist ein Film, der nicht ohne Grund als fantastischer Klassiker gilt. Aber aufgepasst: Sobald ihr den Film schaut, wollt ihr genau den Haarschnitt von der bezaubernden Jean Seberg haben…

Außer Atem auf Amazon Prime. Lasst euch vom Trailer nicht abschrecken.

Der weiße Hai (1975)

Regie: Steven Spielberg; Originaltitel: Jaws

Als die Romanverfilmung Der Weiße Hai 1975 in die Kinos kam, war das der Beginn einer neuen Ära – des Blockbusters. Ein Weißer Hai, der zu einer Killermaschine mutiert, und ein ganzes Küstenstädtchen in Aufruhr versetzt. Der neue Polizeichef Martin Brody (Roy Schneider), Meeresbiologe Matt Hopper (Richard Dreyfuss) und Haijäger Quint (Robert Shaw) werden von Jägern des Weißen Hais zu Gejagten. Ein phänomenaler Thriller, der den Ruf des Weißen Hais in der realen Welt für immer verdorben hat.

Der Weiße Hai auf Amazon Prime.

Einer flog über das Kuckucksnest (1975)

Regie: Miloš Forman; Originaltitel: One Flew Over the Cuckoo’s Nest

Der Häftling Randle McMurphy (Jack Nicholson) drückt sich vor der Arbeit im Gefängnis, indem er eine psychiatrische Krankheit vortäuscht. Er wird in eine Psychiatrie verlegt. Schnell merkt Murphy, dass Krankenschwester Miss Ratched (Louise Fletcher) die Patient*innen überfordert, drangsaliert und ihnen jeglichen Freiraum nimmt. Von Tag Eins stellt Murphy den Alltag aller auf den Kopf. Ein Freigeist, der den Umgang mit psychisch erkrankten Menschen hinterfragt, und dabei selbst Opfer des Systems der Psychiatrie wird. Gedreht wurde in einer echten psychiatrischen Einrichtung mit echten Patient*innen und Pfleger*innen. Ein Überraschungserfolg, der fünf Oscars abräumte, und noch heute zum Lachen und Nachdenken anregt.

Einer flog über das Kuckucksnest auf Amazon Prime.

Rain Man (1988)

Regie: Barry Levinson

Charlie Babbitt (Tom Cruise) ist ein unausstehlicher Autohändler aus Kalifornien, der um sein Geschäft bangt. Er hofft das dringend benötigte Geld von seinem kürzlich verstorbenen Vater zu erben. Das Testament hinterlässt die drei Millionen jedoch an Wallbrook, eine Klinik für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Charlie besucht die Klinik und lernt dort seinen älteren Bruder Raymond kennen, von dem er nicht wusste, dass er existiert. Raymond, großartig gespielt von Dustin Hoffman, ist Autist mit einer Inselbegabung. Er ist in der Lage komplexe, mathematische Aufgaben zu lösen und interessiert sich vor allem für Baseball, Fernsehen und Flugzeugunglücke. Um doch noch irgendwie an das Geld zu kommen, entführt Charlie seinen Bruder. Eine liebevoll erzählte Familiengeschichte nach einer wahren Begebenheit.

Rain Man auf Amazon Prime.

Das Leben ist schön (1997)

Regie: Roberto Benigni; Originaltitel: La vita è bella

Die italienische Tragikkomödie erzählt die Geschichte des jüdischen Buchhändlers Guido (Roberto Benigni), der sich unsterblich in die Lehrerin Dora (Nicoletta Braschi) verliebt. Zusammen bekommen sie ein Kind, Giosue (Giorgio Cantarini). Doch die Zeiten sind schlimm, denn die Nationalsozialisten schikanieren und töten die jüdische Bevölkerung. Guido und seine Familie wird schließlich in ein Konzentrationslager gebracht. Um seinen Sohn vor der grausamen Realität zu schützen, denkt sich Guido ein Punktespiel aus. Der Gewinner bekommt einen Panzer geschenkt. Das Leben ist schön schafft es, eine Erzählung über den Holocaust mit komödiantischen Elementen zu verbinden. Was den Film in seiner Wirkung noch viel grausamer und aufrüttelnder macht. 

Das Leben ist schön auf Amazon Prime anschauen.

Chihiros Reise ins Zauberland (2001)

Regisseur: Hayao Miyazaki; Originaltitel: Sen to Chihiro no kamikakushi

Wer glaubt, dieser Animefilm sei nur etwas für Kinder, der irrt gewaltig. Regisseur Hayao Miyazaki schafft es eine kritische Haltung einzubeziehen, die sich Erwachsenen offenbart, für Kinder jedoch verborgen bleibt. Worum geht’s: Das zehnjährige Mädchen Chihiro ist in einer Geisterwelt gefangen, nachdem ihre Eltern in Schweine verwandelt wurden. Die Hexe Yubaba beschäftigt das junge Mädchen in ihrem Badehaus, in dem Götter und Geister zu Gast sind. Chihiro schuftet hart und findet Freund*innen, die ihr helfen wieder zurück in die Menschenwelt zu gelangen. Dafür muss sie Hindernisse bewältigen, an denen sie über sich hinauswächst. Der Regisseur kritisiert in einzelnen Szenen die Umweltverschmutzung durch uns Menschen. Die unendliche Gier nach Gold und Reichtum und die Bedeutung von Namen, und was es bewirkt, wenn dieser einem genommen wird. Chihiros Reise ins Zauberland ist ein großartiger Animefilm, der bisher erfolgreichste Film in der japanischen Geschichte, und schon aufgrund seiner aktuellen Themen absolut sehenswert.

Chihiros Reise ins Zauberland habe ich leider auf keiner VoD-Plattform gefunden. Die Blue-Ray kostet circa 14 € auf Amazon.

Ich und Du und Alle, die wir kennen (2005)

Regie: Miranda July; Originaltitel: Me and You and Everyone We Know

Ich und Du und Alle, die wir kennen erzählt die unkonventionelle Geschichte der eigenwilligen Videokünstlerin Christine und des erfolglosen Schuhverkäufers und alleinerziehenden Vaters John, die beide auf der Suche nach Wertschätzung und Anerkennung sind. Auch in den Nebenhandlungen erzählt der Film auf poetische und zugleich verschrobene Art vom Streben des Menschen nach Liebe und Glück. Diese Suche wird erschwert durch die Hindernisse und Tücken einer modernen Welt, in welcher das Individuum zunehmend von seinen Mitmenschen isoliert wird. Der Film ist das Regie-Erstlingswerk der Künstlerin Miranda July, die sich zudem in der Rolle der Christine gewissermaßen selbst spielt. Eine dramatisch, poetische Indie-Liebeskomödie, die das Potential besitzt, neuer Lieblingsfilm von ´Mir und Dir und Allen, die wir kennen´ zu werden.

Leider im Moment nur auf DVD verfügbar, circa 16€, aber jeden Cent wert.

Darjeeling Limited (2007)

Regie: Wes Anderson; Originaltitel: The Darjeeling Limited

Seit dem Tod ihres Vaters vor über einem Jahr, haben sich die drei Brüder Francis, Peter und Jack nicht mehr gesehen. Gemeinsam starten sie einen Trip mit dem Zug durch Indien. Eine Tour, die bis ins Kleinste vom ältesten Bruder Francis geplant ist. Wes Anderson entführt uns auch in diesem Film in seine wunderbare und detailverliebte Welt mit Figuren voller Ängsten, Schwächen und Neurosen. Dabei geht Anderson stets liebevoll mit den Charakteren um und ermöglicht allen Dreien zum Ende des Films eine Erkenntnis. Ein bunter, verrückter Roadtrip voller spiritueller Rituale, gespickt mit jeder Menge popkulturellen Verweisen. 

Darjeeling Limited auf Amazon Prime.

Her (2013)

Regie: Spike Jonze

Theodore Twombly (Joaquin Phoenix) lebt seit der Trennung von seiner Frau einsam und zurückgezogen. Er träumt weiterhin von den einst schönen Momente mit seiner Ex. Halb Romantiker, halb abgestumpft – so verbringt Theodore seinen Alltag. Bis er sich das Betriebssystem OS1 mit intuitiver Sprachsteuerungs-Software zulegt. Das System basiert auf künstlicher Intelligenz und nennt sich selbst Samantha. Samantha wird von Scarlett Johansson in einer aufgekratzten und fast rauchigen Stimme gesprochen. Die Beiden lernen sich kennen und verlieben sich schließlich ineinander. Was euch jetzt total abstrus vorkommen mag, funktioniert auch für den/die Zuschauer*in einwandfrei, denn der Film nimmt einen mit auf diese Reise und schon bald vergessen wir auch, dass Samantha nicht menschlich ist. Eine Technikutopie, die doch ein Beziehungsfilm ist. Spike Jonze schafft es eine Zukunft bildlich darzustellen, die einem super vertraut und dann doch wieder vollkommen fremd vorkommt. Ein absolut gelungener Film, der euch ans Herz gehen wird.

Her auf Amazon Prime.

Für unsere  liebsten Serien in 2018 bitte einmal hier klicken.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.