, , ,

TechTastic - News des Monats

TechTastic - News des Monats

Teaserbild für Tech News im August

Wir haben für euch die heißesten Tech-News aus dem August gesammelt. Viel Spaß!

Sexistisches Google-Dokument: Weshalb Frauen nicht für die Tech-Branche gemacht sind

Anfang August veröffentlichte ein Ingenieur von Google anonym ein Manifest, in dem es unter anderem darum ging, weshalb Frauen nicht für die Arbeit in der Tech-Branche geeignet seien. Seiner Meinung nach hätte die Gender Pay Gap nichts mit Diskriminierung zu tun, sondern vielmehr mit den ungleichen biologischen Voraussetzungen. Demnach hätten Frauen ein “größeres Interesse an Menschen als an Dingen” und würden deshalb eher “Jobs in sozialen oder künstlerischen Bereichen” annehmen. Außerdem seien sie in Gesprächen wie Gehaltsverhandlungen nicht selbstbewusst genug und könnten nur bedingt Unternehmen führen.

Wissenschaftlich belegt sind die Aussagen des Mitarbeiters – wie zu erwarten – nicht. Google-Diversity-Managerin Danielle Brown reagierte auf die Veröffentlichung mit einer Mitteilung an alle Angestellten, in der sie sich zwar für offene Diskussionen ausspricht, die Verachtung von Menschen bestimmter Gruppen jedoch als Fehlverhalten einstuft. Berichten zufolge ist der Verfasser wegen Verstoßes gegen den internen Code of Conduct des Unternehmens mittlerweile entlassen worden. Dieser Schuss ging dann wohl nach hinten los …

Keine rassistischen Bands mehr auf Spotify

Nazis raus! Das gilt auch für soziale Netzwerke und andere Internetplattformen, die sich seit den Vorfällen in Charlottesville immer mehr in der Verantwortung sehen, Rassismus und andere Diskriminierungen einzudämmen. So zum Beispiel auch Spotify – der Streaming-Dienst löschte vor wenigen Tagen alle Musiker aus seiner Datenbank, die als “Hass Bands” eingestuft wurden. Dafür sorgt einerseits ein Algorithmus, andererseits können ebenso Nutzer illegale Inhalte melden. Auch Facebook verbietet schon länger Posts, die Hassverbrechen oder Terror unterstützen. Kleine Schritte mit hoffentlich großer Wirkung.

VW-Bulli macht jetzt auf Öko

Der gute alte VW Bus bekommt bald ein ziemlich modernes Update. Bereits im Januar hatte das Unternehmen die Wiederauflage des Kultbusses als Elektroversion in Detroit vorgestellt. Jetzt bestätigten die Vorstandsvorsitzenden, dass das futuristische Gefährt namens I.D. Buzz ab 2022 in Serie gebaut werden soll. Von außen kompakt wie ein Van, ist innen genauso viel Platz wie in einem Transporter. Dem Roadtrip mit gutem Gewissen steht dann wohl nichts mehr im Wege.

Shines brighter than the sunset – the I.D. BUZZ. #conceptcar #emobility #vwidbuzz #volkswagen #vw

Ein Beitrag geteilt von Volkswagen (@volkswagen) am

Lebensmittel per WhatsApp liefern lassen

Bringmeister, Amazon Fresh und wie sie alle heißen – dass man sich Lebensmittel mittlerweile bequem an die Haustür liefern kann, ist schon längst nichts Neues mehr. Dass ihr den Einkauf allerdings auch über WhatsApp aufgeben könnt, ist dann doch eine kleine Innovation. Der Service kommt von AllyouneedFresh und funktioniert folgendermaßen: Fügt im Messenger einfach die Nummer 0157/92363749 hinzu und schickt an sie eure Einkaufsliste. Anschließend bekommt ihr eine Artikelauswahl zurück und könnt diese abgleichen bzw. austauschen. Funktioniert übrigens auch mit einzelnen Rezepten wunderbar: Einfach einen Screenshot machen, losschicken und schon bekommt ihr die einzelnen Zutaten nach Hause geliefert. Einfacher geht’s nicht.

Google will jetzt auch bei Depressionen helfen

Bei Krankheit zum Arzt? Eine Möglichkeit. Eine andere ist es, nach den Symptomen ganz einfach im Netz zu suchen. Rund 80 Prozent der Nutzerfragen Dr. Google angeblich nach medizinischem Rat – auch dann, wenn es um Depressionen geht. In den USA hat die Suchmaschine darauf reagiert, indem sie sowohl einen erklärenden Artikel auf Wikipedia anzeigt, als auch einen Fragebogen für Betroffene anbietet. Mit neun Fragen sollen diese ihre Symptome besser einschätzen können. Anschließend verweist Google auf weitere Hilfestellungen oder rät zu professioneller Betreuung beim Arzt. Der Test basiert auf einem standardisierten Fragebogen namens PHQ-9, den Mediziner weltweit nutzen, um Hinweise auf Depressionen zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.