,

5 smarte Gadgets, die dir den Büroalltag erleichtern

5 smarte Gadgets, die dir den Büroalltag erleichtern

Computer und Smartphone sind vom Schreibtisch längst nicht mehr wegzudenken. Aber welche kleinen Geräte gibt es eigentlich noch, die uns den Arbeitsalltag erleichtern? Wir haben fünf spannende Ideen für ein smartes Office. Happy Workday!

Jamboard – das digitale Whiteboard

Ein Whiteboard ist normalerweise nicht dafür gemacht, um es von Büro zu Büro zu tragen. Das Jamboard von Google allerdings schon, denn dabei handelt es sich um die digitale Variante der weißen Tafel für Notizen, Bilder und mehr. Darauf könnt ihr eurer Kreativität sowohl alleine als auch im Team freien Lauf lassen und die Ergebnisse anschließend easy mit allen anderen teilen. Das klappt übrigens nicht nur im selben Meetingraum, sondern sogar weltweit. Das Jamboard hat einen 55-Zoll-Display mit 4K-Auflösung und schniekem Design. Kostenpunkt: ab ca. 1000 Euro.

Jamboard von GoogleFoto: Google

ZEI° und timeBuzzer – einfache Zeiterfassung

Diese beiden Tools sind besonders für die Selbstständigen unter uns spannend. Zeiterfassung ist nämlich immer wieder ein Thema, das oft eher schlecht als recht angegangen wird, denn oft werden bestimmte Tätigkeiten wie das Schreiben von Mails oder kurze Telefonate erst gar nicht berücksichtigt. ZEI° sieht aus wie ein kleiner Würfel, der das Tracking automatisch übernimmt und dabei noch mehr tolle Features auf dem Kasten hat. So könnt ihr jeder Seite eine eurer Aktivitäten zuordnen und den Würfel somit ganz einfach personalisieren. Das Gerät erfasst dann immer genau die Zeit der Tätigkeit, die gerade nach oben zeigt – und sei es nur für ein paar Minuten. Über eine Bluetooth-Verbindung mit PC oder Smartphone wird automatisch der Stundenzettel ausgefüllt. Das Starter-Paket kostet einmalig 99 Euro.

Gerät zur Zeiterfassung
Foto: ZEI°

Ähnlich funktioniert auch der timeBuzzer. Dabei handelt es sich um einen Knopf mit verschiedenen Tracking-Funktionen. Durch Berührung des Buzzers öffnet sich die passende App, durch Drehen könnt ihr Projekte, Kunden oder Kostenstellen auswählen, beim Drücken startet bzw. stoppt ihr die Zeiterfassung und während diese läuft, leuchtet der Buzzer zur Kontrolle. Unterwegs könnt ihr die App auch mit der Maus oder Tastatur bedienen. Sie läuft sowohl auf Windows als auch MacOS. Alle erfassten Zeiten werden automatisch in der timeBuzzer Cloud gespeichert und lassen sich dort verwalten und auswerten. Das Ganze funktioniert übrigens auch mit größeren Teams. Bisher befinden sich die Geräte noch in der Testphase und kosten einmalig 99 Euro.

Knopf zur Zeiterfassung
Foto: timeBuzzer

Wynd – die Nase im Wind

Nichts ist unmotivierender, als den ganzen Tag lang in einem stickigen Büroraum zu sitzen. Vor allem wenn draußen die Sonne scheint, sehnen wir uns nach einem schönen Plätzchen am Fenster. Falls ihr nicht das Glück hattet, einen solch begehrten Schreibtisch zu ergattern, ist Wynd vielleicht die perfekte Lösung für euch. Dabei handelt es sich um einen kleinen, batteriebetriebenen Luftfilter, der gegen unangenehme Gerüche am Arbeitsplatz hilft. Die eingebauten Filter reinigen die Luft sogar vor Allergenen und anderen Schadstoffen. Außerdem produziert er fleißig frische Luft. Wenn ihr das Gerät mit eurem Smartphone verbindet, könnt ihr die Luftqualität in Echtzeit messen. Kostenpunkt: ca. 160 Euro. Das ist nichts für euch? Alternativ findet ihr hier sechs Ventilatoren mit hübschem Design.

Luftreiniger auf dem Schreibtisch
Foto: Wynd

tizi Tankstation – Ladegeräte für alle

Nicht unbedingt schön, aber auf jeden Fall praktisch: tizi ist eine USB-C Ladegerät mit Platz für vier verschiedene Geräte. Damit kommt nie wieder Streit auf, wer sein Smartphone zuerst aufladen darf. Die Station kann praktischerweise in der Tischplatte verbaut werden, womit sie kaum noch auffällt. Auch für Reisen ist die Mini-Tankstelle besonders praktisch. Die passenden tizi flip Lightning-Kabel machen die schwarze Steckdose gleich etwas bunter. Das Ladegerät kostet 69,99 Euro.

USB-Ladestation
Foto: tizi

Upright – die Haltung bewahren

Hand aufs Herz: Wie oft erwischt ihr euch dabei, am Schreibtisch einen krummen Rücken zu machen? Mir passiert das ehrlich gesagt ziemlich oft und dass die tägliche Sitzhaltung den Körper unheimlich belastet ist auch längst kein Geheimnis mehr. Upright will dabei helfen, die Haltung zu verbessern, indem das Gerät sie gründlich analysiert und anschließend nachhaltig stärken möchte. Das funktioniert über eine App, in der nicht nur die Daten getrackt, sondern auch Trainingsvorschläge gezeigt werden. Damit will Upright nicht nur Rückenschmerzen vorbeugen, sondern auch die Produktivität erhöhen und das allgemeine Wohlgefühl verbessern. Kostenpunkt: ca. 80 Euro.

Frau mit Upright Gerät am Rücken
Foto: Upright 

One Response
  1. […] In diesem Artikel hatten wir euch kürzlich erst zwei fabelhafte kleine Gadgets zum Thema Timetracking vorgestellt. Es geht aber natürlich auch komplett minimalistisch, zum Beispiel mit der App Jephi. Die Anwendung ermöglicht es, eure Arbeitszeit minutengenau und projektbezogen zu erfassen. Wer möchte, kann sogar seine Kund*innen zur Online-Projektverfolgung einladen. Anschließend könnt ihr die Projektzeiten bequem und einfach abrechnen. Die Basisversion ist kostenlos, die Businessvariante kostet 5 Euro im Monat. […]

Comments are closed.