21 October, 2018, 16:27

Auf Reisen effektiv arbeiten – so klappt’s

Mobiles Arbeiten wird in Zukunft immer wichtiger – nicht nur für uns Blogger. In letzter Zeit haben wir uns deshalb viel mit dem Thema beschäftigt und euch zum Beispiel diese interessante Studie über Arbeiten im Homeoffice vorgestellt oder euch Einblicke in unseren Redaktionsalltag gegeben. Heute wird es ganz konkret, denn wir haben für euch unsere besten Tipps aufgeschrieben, mit denen ihr Arbeit und Reisen unter einen Hut bekommt. Happy Workation!

Kabinen Trolley von Horizn Studios in Blau

Technische Ausstattung

Es gibt nichts Ärgerlicheres, als wenn das mobile Office an den technischen Voraussetzungen scheitert. Diese können je nach Job natürlich individuell sein, eine Geräte gehören allerdings zur Standardausrüstung. Neben Laptop und Smartphone plus Ladekabeln ist das erst mal eine externe Festplatte. Aus eigener Erfahrung können wir nämlich sagen, dass regelmäßige Backups unbedingt notwendig sind, aber das wisst ihr vermutlich selbst. Fast genauso wichtig ist auf Reisen eine Powerbank. Ihr glaubt ja gar nicht, wie oft mir die mobilen Charger bereits aus der Klemme geholfen haben. Ganz egal, ob es um ein wichtiges Foto, eine wichtige E-Mail oder einen wichtigen Anruf geht – all das kann beim mobilen Arbeiten essenziell sein und funktioniert leider nur mit vollem Akku. Manchmal leeren sich die kleinen Dinger allerdings schneller, als man denkt – und dann ist die Powerbank euer Retter in der Not. Achtet bei euren Unterkünften außerdem darauf, dass es WLAN gibt, nicht überall auf der Welt ist das selbstverständlich. Damit ihr in Ruhe arbeiten könnt, ist Internet auf dem eigenen Zimmer und nicht nur in Gemeinschaftsräumen empfehlenswert.

Smartes Reisegepäck

Aus oben genanntem Grund zählt der Kabinen-Trolley von Horizn Studios zu meinem liebsten Reisegepäck. Er sieht mit seinem cleanen Design nämlich nicht nur ziemlich schnieke aus, sondern hält ebenfalls eine herausnehmbare Powerbank mit 10.000 mAh versteckt. Geräte lassen sich damit bis zu sechsmal wieder aufladen. Der mobile Charger ist herausnehmbar, sodass ihr ihn auch wenn der Koffer verstaut ist easy nutzen könnt. Beim Model M finde ich das Frontfach für Laptops bis zu 15″ besonders praktisch, weil man bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen nicht jedes Mal den ganzen Koffer öffnen muss. Außerdem enthält diese verschiedene kleine Fächer für Ladekabel und Co., die so besonders schnell erreichbar sind und sich nicht mehr verheddern. Das Berliner Label Horizn Studios und weitere Hersteller stellen wir euch in diesem Artikel genauer vor.

Powerbank von Horizn Studios

Feste Abläufe

Verabschiedet euch auf Reisen vom üblichen 8-Stunden-Tag, den werdet ihr unterwegs in der Regel sowieso nicht einhalten. Feste Zeiten sind dennoch wichtig, um im Rhythmus zu bleiben und nicht nur zwischendurch ein paar Aufgaben zu erledigen. Auch wenn es anfangs schwerfallen mag: Konzentration ist essenziell, damit ihr eure To-Dos erstens schneller erledigt und zweitens die Qualität nicht leidet. Fragt euch also am besten vorher, zu welcher Tageszeit ihr am produktivsten seid: Früh morgens, mittags oder abends? Ich erledige meine Aufgaben am liebsten gleich nach dem Aufstehen und vormittags, damit mein Kopf im Anschluss frei für die schönen Dinge des Tages ist und ich keinen Druck habe, am Abend noch etwas Wichtiges erledigen zu müssen. Vor dem Schlafengehen checke ich dann meistens nur noch E-Mails und Co.

Tools zur Organisation

Im Büro fällt es oftmals leichter, alle wichtigen Aufgaben des Tages, der Woche oder des Monats im Überblick zu behalten. Damit ich bloß nichts vergesse, nutze ich sowohl im Office als auch unterwegs verschiedene Tools, die als Gedankenstütze dienen. Während ich noch vor kurzem auf „analoge“ Kalender und To-Do-Listen gesetzt habe, bin ich mittlerweile auf digitale Helfer umgestiegen und muss sagen, dass es oft deutlich praktischer ist. Meinen Google-Kalender teile ich mit den anderen Teammitgliedern und kann somit immer sehen, was für jede*n von uns ansteht. Zusätzlich kann ich mir aber auch meinen privaten Kalender erstellen. Auch auf unseren Redaktionsplan und die Ideensammlung in Google Docs kann jede*r von uns zugreifen, was sehr praktisch ist, wenn Redaktionssitzungen zwischendurch ausfallen. Für digitale To-Do-Listen finde ich Trello oder Wunderlist empfehlenswert, weil sie sehr übersichtlich und intuitiv zu bedienen sind. Weitere Working Apps haben wir hier für euch aufgelistet.

Handgepäck von Horizn Studios in Blau

Selbstmotivation

Eine der größten Herausforderungen beim mobilen Arbeiten ist es, sich selbst zu motivieren. Vor allem wenn man zu zweit oder in einer Gruppe unterwegs ist, fällt es manchmal schwer, den inneren Schweinehund zu überwinden, weil man eben doch lieber am Pool abhängen oder die Gegend erkunden würde. To-Do-Listen helfen mir ungemein, meinen Tag zu strukturieren und anfallende Aufgaben zu erledigen. Es ist immer wieder ein schönes Gefühl, einen Punkt durchzustreichen. Achtet auf Reisen darauf, pro Tag nicht zu viele To-Dos aufzuschreiben – steigern könnt ihr euch mit der Zeit immer noch. Belohnungen sind nach wie vor ein super Prinzip, wie wäre es nach getaner Arbeit mit einem Spaziergang am Strand oder einem leckeren Eis? Der riesige Vorteil am mobilen Office ist außerdem, dass ihr nicht drin am Schreibtisch versauern müsst. Sucht euch ein schönes schattiges Plätzchen oder eine tolle Aussicht und genießt es, an tollen Orten arbeiten zu können. Ganz wichtig: Lasst euch nicht stressen, wenn euch Aufgaben mal nicht gelingen wollen, denn das passiert im Büro genauso. An manchen Tagen muss man sich bewusst freinehmen, damit es im Anschluss wieder umso besser läuft.

– In Kooperation mit Horizn Studios –

Share