,

6 tolle Online-Flohmärkte, um alte Kleidung zu verkaufen

6 tolle Online-Flohmärkte, um alte Kleidung zu verkaufen

Mindestens einmal im Jahr miste ich meinen Kleiderschrank aus. Und jedes Jahr auf’s Neue denke ich, wie gut es wäre, damit auf den Flohmarkt zu gehen. Aber ganz ehrlich: Dafür fehlt mir einfach die Zeit – oder besser gesagt, ist sie mir zu schade. Ich schlendere zwar unheimlich gerne über die Berliner Flohmärkte und lasse mich inspirieren, trotzdem mag ich mich nicht den lieben langen Tag hinter einen Stand stellen. Die beste Alternative: Online-Flohmärkte, damit alte Lieblingsteile eine zweite Chance bekommen und gleichzeitig der Kontostand ein wenig aufgebessert wird. Zum Beispiel auf diesen Plattformen:

Kleiderkreisel

Kleiderkreisel ist eine der ersten Adressen, wenn es um Online-Flohmärkte geht. Auf der Second-Hand-Plattform könnt ihr Kleidung, Accessoires und Beautyprodukte verkaufen, tauschen oder verschenken. Dafür müsst ihr lediglich ein Profil anlegen, Fotos zu den Artikeln hochladen und Beschreibungen einfügen – schon kann es losgehen. Transaktionen, die über Kreditkarte, PayPal oder Sofortüberweisung getätigt werden, sind automatisch versichert. Dem Käufer werden dann jedoch eine Service-Gebühr von einmalig 70 Cent plus 4 % des Verkaufspreises abgezogen. Der Kauf per Banküberweisung ist kostenlos. Übrigens gibt’s auch eine App! Hier könnt ihr loslegen.

Mädchenflohmarkt

Bei Mädchenflohmarkt habe ich zwar schon öfter mal gestöbert, allerdings noch nie ge- oder verkauft. Einen super Tipp habe ich allerdings letztens von der lieben Vreni bekommen: Wer keine Zeit hat, seine Kleidung aufwändig abzufotografieren, der kann einfach den Concierge-Service nutzen und diesen Part vom Mädchenflohmarkt-Team übernehmen lassen. Sie beschreiben dann sogar die Produkte und übernehmen die Preisfindung. Dafür nehmen sie jedoch 40 Prozent Provision, auf alle selbst eingestellten Artikel sind nur 10 Prozent fällig. Weil auf der Plattform allerdings viele Designerteile und andere hochwertige Produkte ab einem Wiederverkaufswert von 30 Euro angeboten werden, lohnt sich der Deal dann trotzdem. Mehr Infos findet ihr hier.

Kleiderkorb

Kleiderkorb ist eine gute Alternative für alle, die von den Gebühren der anderen Plattformen genervt sind. Sowohl Kauf als auch Verkauf sind auf der Seite kostenlos und daran soll sich laut Aussagen auch nichts ändern. Ihr könnt alte Lieblingsteile tauschen, verkaufen oder verschenken. Ähnlich wie bei Kleiderkreisel ist die Plattform nicht nur Online-Flohmarkt, sondern auch soziales Netzwerk und aktive Community mit großem Forum. Hier könnt ihr euch zu verschiedenen Themen austauschen und vielleicht sogar neue Freundschaften schließen. Zur Website geht’s hier entlang.

Tictail

Viele Fashion-Bloggerinnen verkaufen ihre aussortierte Kleidung bei Tictail. Dabei handelt es sich um einen Marketplace mit globaler Community. Nutzer können sich gegenseitig abonnieren und werden dann automatisch per Mail informiert, sobald neue Artikel eingestellt werden. Außerdem habt ihr verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten, was euer Profil betrifft. Wer über den Marketplace verkauft, zahlt 10 Prozent Provision an Tictail, in benutzerdefinierten Shops gibt es keinerlei Gebühren. Hier geht’s zur Plattform.

Videdressing

Bei Videdressing gibt es jede Menge Haben-Wollen-Teile aus dem Luxussegment. Sei es die Chanel Bag, der Gucci Slipper oder andere tolle Designerlieblinge. Auf der Plattform könnt ihr mit dem nötigen Kleingeld jedoch nicht nur shoppen, was das Zeug hält, sondern ebenso verkaufen. So geht’s: Ihr legt ein Profil an und ladet die entsprechenden Produkte mit Fotos, Beschreibung sowie Preisvorschlag hoch. Anschließend kümmert sich ein Team von Rechtsexperten um die Überprüfung der Echtheit – schließlich möchte niemand eine gefälschte Handtasche kaufen. Sobald jemand bei euch bestellt, habt ihr 72 Stunden Zeit, um den Kauf zu bestätigen. Anschließend müsst ihr den Artikel selbst verschicken. Videdressing bekommt dafür 15 Prozent Kommission. Hier könnt ihr euch umschauen.

ubup

Vintage-Markenware in allen Preisklassen gibt es beim Second-Hand-Onlineshop ubup. Hier könnt ihr Einzelstücke bis zu 90 Prozent günstiger als zum Neupreis ergattern – zum Beispiel von tollen Highstreet Labels wie Adidas oder Zara. Wer Kleidung verkaufen möchte, macht dies ganz einfach über momox-fashion.de – von diesem Anbieter bezieht ubup seine Kleidung. Dort müsst ihr eure Schätze nur in die richtige Kategorie einordnen und die Marke eingeben, anschließend bekommt ihr von Momox den Wert ermittelt und könnt die Artikel kostenlos einschicken. Vor dem Verkauf werden sie von ubup kontrolliert, fotografiert, auf Echtheit geprüft und an den neuen Besitzer versendet. Zum Onlineshop geht’s hier entlang.

 

Titelbild via Kleiderkreisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.