20 November, 2018, 17:27

11 Fun Facts über das iPhone

Viele von uns benutzen es tagtäglich: das iPhone von Apple. Doch wusstet ihr eigentlich, welche Geschichte hinter dem erfolgreichen Smartphone steckt? Heute verraten wir euch zehn kuriose Fakten, die ihr bestimmt noch nicht kanntet. Los geht’s:

iPhone X auf Tisch

1. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Habt ihr euch mal Gedanken darüber gemacht, wieso das Logo des Unternehmens ein angebissener Apfel ist? Steve Jobs war Vegetarier und zur Zeit der Gründung sogar Frutarier, wobei er sich überwiegend von Obst ernährte. Angeblich hatte er sogar einen eigenen Apfelgarten. All dies inspirierte ihn zu dem berühmten Symbol. Steve Jobs soll außerdem die Einfachheit des Markennamens überzeugt haben, weil Apple nicht nach einem komplizierten Tech-Unternehmen klang. Ebenfalls interessant: Apple stand vor Atari im Telefonbuch.

2. Was Microsoft mit der Entwicklung des iPhones zu tun hat

Neben Steve Jobs hat auch ein Microsoft-Mitarbeiter am ersten iPhone mitgewirkt. Wie das? Im letzten Jahr erzählte ein Apple-Mitarbeiter auf einer Veranstaltung, dass besagter Manager ein Bekannter von Jobs gewesen sei, den er eigentlich gar nicht leiden konnte. Und zwar aus dem Grund, weil er damals regelmäßig mit neu entwickelten Tablets von Microsoft geprahlt habe, die die Welt verändern würden. Davon war Jobs so angespornt, dass er mit Apple das Multi-Touch-Display entwickelte – zunächst als Tablet – und dann das iPhone.

3. War das iPhone das erste Smartphone?

Viele denken, dass es sich bei dem iPhone um das erste Smartphone der Welt handelt. Falsch gedacht! Firmen wie Blackberry, Motorola oder Palm hatten im Jahr 2007 längst Smartphones vorgestellt – Nokia hat sein erstes Gerät sogar schon 1996 präsentiert. Auch das Multi-Touch-Display existiert bereits seit 1984. Im Prinzip hat Apple das Smartphone also nur perfektioniert – dies ist dem Unternehmen jedoch eindeutig gelungen. Das iPhone gehörte schon vor dem Verkaufsstart zu dem begehrtesten Gerät, was bewirkte, dass Netzbetreiber nun endlich attraktive Datennutzungstarife für Nutzer*innen anboten. Das iPhone revolutionierte also trotzdem den Markt.

4. Die Sache mit der Smartphone-Akne

Habt ihr schon mal von dem Begriff Smartphone-Akne gehört? Die soll es tatsächlich geben und die Begründung macht durchaus Sinn: Weil wir unser Smartphone ständig und überall benutzen, sammeln sich darauf besonders viele Bakterien. Beim Telefonieren landen diese im Gesicht und begünstigen Pickel oder andere Hautunreinheiten. Zwischendurch solltet ihr es also regelmäßig mit einem Reinigungstuch abwischen – das gilt natürlich für alle Smartphones.

5. Wie iPhones die Existenz von Kaugummis bedrohen

Was habt ihr früher gemacht, wenn ihr an der Supermarktkasse in der Schlange standet? Vielleicht öfter mal eine Packung Kaugummis eingesteckt? Die Süßigkeiten werden schon seit langem strategisch so platziert, dass möglichst viele Kund*innen sie vor der Kasse noch schnell mitnehmen. Seit es das iPhone gibt, schauen wir beim Warten aber lieber auf den Bildschirm, als die Waren an der Kasse zu begutachten und nur aus Langeweile etwas auf das Band zu legen. Laut dem Marktforschungsunternehmen Euromonitor International sind die Kaugummiabsätze seit 2007 daher um 15 Prozent gefallen. Verrückt …

6. Samsung und Apple – harte Konkurrenz?

Die Unternehmen Samsung und Apple werden seit jeher als die größten Konkurrenten dargestellt, dabei hat der koreanische Tech-Konzern von Apple maßgeblich profitiert. Denn das Unternehmen liefert unter anderem die Chips für das iPhone und auch die aktuell verbauten OLED-Displays im iPhone X stammen exklusiv von Samsung. Laut dem Marktforschungsunternehmen Counterpoint verdient Samsung an jedem verkauften iPhone X rund 110 US-Dollar.

7. So weit gehen Menschen für ein geschenktes iPhone

Vor dem Laden campieren, um schnellstens an eines der neuen Modelle zu kommen, ist unter Apple-Freaks keine Besonderheit. Diese Aktion allerdings schon: In der Ukraine hat ein junger Mann im Herbst 2016 seinen Namen in Olexander iPhone 7 ändern lassen, um eines der heißbegehrten iPhone-7-Geräte geschenkt zu bekommen. Dabei handelte es sich um die Werbekampagne eines Elektronikladens in Kiew. Insgesamt sollen fünf Menschen dafür ihren Namen geändert haben.

8. Wieso bei Apple die Uhr stehengeblieben ist

Bei neuen Produktfotos zeigt das iPhone immer die Uhrzeit 9:41. Das ist natürlich kein Zufall: Steve Jobs begann seine Präsentation der neuen Geräte immer pünktlich um 9 Uhr und redete dann 41 Minuten lang, bis das erste Foto des neuen Modells gezeigt wurde. Das muss man erst mal hinkriegen!

9. Android vs. iPhone – eine kleine Milieustudie

Verschiedene Marktforschungsergebnisse und Studien haben herausgefunden, was Apple- und Android-Nutzer*innen voneinander unterscheidet. Neugierig? Erstere trinken gerne Wein, fliegen häufig und haben einen Job, in dem sie rund 64.000 Euro jährlich verdienen. Android-User*innen hingegen haben ein Jahresgehalt von rund 46.000 Euro, trinken Bier und mögen Fast Food. Außerdem sollen Frauen öfter das iPhone nutzen, während Männer eher der Android-Typ sind.

10. Dank Apple zum Nichtraucher werden

Ihr sucht noch einen triftigen Grund, um mit dem Rauchen aufzuhören? Bittesehr: Bei Rauchergeräten verweigert Apple mitunter den Garantieanspruch und somit auch die Reparatur. Angeblich ist dies bereits mehrfach passiert mit der Begründung, dass Nikotin eine gefährliche Substanz sei und die entsprechenden Geräte Gefahren für die Mitarbeiter darstellen könnten. Steve Jobs schien also nicht nur seine eigene Gesundheit sehr am Herzen zu liegen …

Foto via Unsplash

 

Share