,

13 feministische Instagram-Accounts, die uns täglich inspirieren

13 feministische Instagram-Accounts, die uns täglich inspirieren

Happy International Women’s Day! Den heutigen Tag nehmen wir zum Anlass, um euch unsere liebsten Instagram-Accounts zum Thema Feminismus vorzustellen, die uns tagtäglich inspirieren. Die uns auf der einen Seite zeigen, wieviel sich in den letzten Jahren schon getan hat und uns auf der anderen Seite daran erinnern, wieviel immer noch zu tun ist. Profile von vielen wunderbaren Frauen, kuratiert für alle anderen wunderbaren Frauen (und natürlich auch Männer). Um es mit anderen Worten zu sagen: Empowered women empower women. Los geht’s ✊🏻✊🏼✊🏽✊🏾✊🏿

@trustthegirls_org

Melodie Michelberger kennt ihr vielleicht schon von ihrem privaten Insta-Profil, wo uns die Hamburgerin regelmäßig mit Fotos aus ihrer zauberhaften Wohnung, schönen Looks und jeder Menge Body Positivity inspiriert. 2016 hat sie gemeinsam mit Illustratorin Eva Dietrich das Magazin Trust The Girls gegründet – und natürlich gibt es dazu auch einen passenden Account. Auf beiden Plattformen geht es um feministische Themen, Gender Diversity, Empowernment und Liebe. Die Gründerinnen möchten unterschiedlichen Frauen eine Stimme geben und die Möglichkeit, ihre Geschichte mit anderen zu teilen.

@feministastic

Dieser Account beschäftigt sich mit dem intersektionellen Feminismus und die Inhalte richten sich neben Seximus auch gegen Rassismus, Klassismus und Fanatismus im Allgemeinen. Anders als auf der Fotoplattform üblich, werden hier vor allem Texte anstatt Bilder gepostet. Auf der Webseite findet ihr weitere Infos zum Thema.

@nayyirah.waheed

Ein Beitrag geteilt von ɪɴᴛᴇʀsᴇᴄᴛɪᴏɴᴀʟ ғᴇᴍɪɴɪsᴛ 🔥 (@feministastic) am

@ladypithair

Frauen und Achselhaare? In unserer heutigen Gesellschaft fast unvorstellbar. Dem Account @ladypithair ist das ziemlich egal, denn er zelebriert ganz ungeniert Ladies mit haarigen Achselhöhlen. Wer mitmachen möchte, kann sein Foto einfach per PM senden. Bitte mehr davon!

@femalecollective

Hinter dem Female Collective steckt eigentlich ein Onlineshop, die Seite ist aber viel mehr als das. Intersektioneller Feminismus ist für Gründerin Candace Reels kein Trend, sondern ein Lifestyle. Sie möchte ihre eigenen Erfahrungen rund um das Thema Selbstliebe nutzen, um andere Frauen auf ihrer Reise dahin zu begleiten und sie zu empowern, feiern, anspornen und unterstützen. Denn Selbstliebe ist eine tägliche Übung.

My Body, My Business

Ein Beitrag geteilt von Candace Reels (@femalecollective) am

@feministthoughtbubble

Bei diesem Account ist der Name Programm. Jedes Bild zeigt die Zeichnung einer Frau samt Sprechblase mit Aussagen, die manchmal echte Personen zitieren oder ausgedacht sind. Dabei geht es um verschiedene feministische Themen wie Sexismus, Equal Pay oder Geschlechtsidentität.

@alex_elle

Alexandra Elle ist Autorin und Dichterin. Bei ihr geht es vor allem um tägliche Notizen an sich selbst, die im Alltag Balsam für ihre (und unsere) Seele sind. Themen sind Selbstfürsorge, Liebe und Empowernment.

@zuhra_hilal

Zuhra Hilal ist Künstlerin und Modedesignerin. Sie wurde in Kabul geboren, hat in Hamburg studiert und lebt inzwischen in Kopenhagen. In ihren Werken und Kollektionen beschäftigt sie sich mit der Wahrnehmung von Frauen und ihrer Sexualität in der Gesellschaft.

@frances_cannon

Überholte Schönheitsideale geben leider immer noch vor, wie wir Frauen angeblich auszusehen haben, nämlich schlank, glattrasiert und faltenfrei. Mit ihren kleinen Kunstwerken zeigt Frances Cannon, wie wir wirklich sind – und zwar einzigartig. Mit ganz unterschiedlichen – und jeder auf seine Weise schönen – Körpern, mit kleinen oder großen Brüsten, mit glatten oder Haarigen Beinen und vor allem mit ganz viel Selbstliebe.

@odeandiefreude

Was für ein schöner Name! Dieser Account könnte übrigens auch ‘Ode an die Frau’ heißen, denn er ist eine Plattform für “Contemporary Women On Earth”. Der Kanal wird regelmäßig von verschiedenen Frauen aus aller Welt bespielt, die uns an ihrem Alltag und ihrer Geschichte teilhaben lassen.

Dragana Jurisic – @dragana23 – here with some images and words from the book I am working on ‘My Own Unknown’ _____________________________________________________________ Heavy wings, my love. Heavy wings. I had them. She had them. You have them. How were we ever supposed to fly? What? You want to know how I ended up in the Seine? Now, now. Why would that matter in this story? Perhaps I lost everything one can lose while still a child. The final act was in no way dramatic, considering what preceded it. I am just one of the countless women who walked on this earth afflicted by the same condition. I wanted to fly. _____________________________________________________________ ”in Paris of the late 1880s, the body of a young anonymous woman was pulled out of the river Seine. Memorialised by her death mask, which became a popular morbid fixture in the years to come, her blossoming, breath-taking beauty was venerated by artists and writers, such as Man Ray, Rainer Maria Rilke, and Albert Camus, to name only a few.” #MyOwnUnknown #DraganaJurisic #linconnuedelaSeine

Ein Beitrag geteilt von Contemporary Women On Earth 🌍 (@odeandiefreude) am

 

@thewomenwhodraw

Ein super schöner Insta-Account, der die Werke professioneller Illustratorinnen aus der ganzen Welt zeigt. Dazu gibt es eine Webseite, auf der ihr die Bilder nach bestimmten Kriterien filtern könnt. Mit der Plattform wollen die Gründerinnen feministischen Künstlerinnen mehr Aufmerksamkeit verschaffen.

@womenincomics

In den weltberühmten Marvel-Comics sind Heldinnen leider immer noch die Ausnahme. Und wenn es weibliche Superheroes gibt, dann werden sie in der Regel komplett sexualisert. Bei @womenincomics wird mithilfe des Mediums ein anderes Bild entworfen, und zwar von modernen Frauen, die für ihre Rechte kämpfen, und die genau deshalb absolute Superheldinnen sind.

Is anybody Marching this weekend? #feministagenda

Ein von @ womenincomics geteilter Beitrag am

@freethenipple

Die Free The Nipple-Bewegung ist euch sicherlich schon öfter begegnet. Hier geht es nicht (direkt) um nackte Brüste, sondern darum, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben sollten, auch in Bezug auf ihren Körper. Während Frauenkörper in den sozialen Medien gerne zensiert werden, weil man ansonsten gegen die Richtlinien verstößt, gilt das für männliche Oberkörper nicht. Auf dem @freethenipple-Account werden ebendiese aber trotzdem gezeigt – auf verschiedene und kreative Art und Weise.

@womensmarch

Zu guter Letzt noch das offizielle Instagram-Profil des Women’s March USA. Übrigens findet heute auch in Berlin eine Demonstration zum Internationalen Frauenkampftag 2018 statt. Los geht’s um 17 Uhr am Hermannplatz, hier findet ihr das Facebook-Event.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.