,

Dildo Days

Dildo Days

Die Zeiten, in denen man sein Sexspielzeug in der hintersten Schublade versteckt hat, sind längst vorbei. Die technischen Helferlein gehören heute (fast) schon zum guten Ton.

Wir haben zusammen mit Eis.de verschiedene Sextoys an unsere Freundinnen geschickt und um einen Test gebeten. Hier kommen für euch die Ergebnisse. Viel Spaß!

Julia, 30 Jahre, Eventmanagerin

Gerät: Partner Plus, 29.99€

Hast du vorher schonmal Sextoys benutzt? ich bin sehr experimentierfreudig und daher habe ich eigentlich die meisten Toys schon einmal ausprobiert. Interessanterweise ist der Partnervibrator mein Lieblingstoy & dies vorallem, wenn ich ihn allein benutze. Er stimuliert den GPunkt und massiert Klitoris & zudem hast du beide Hände frei, um dich zu streicheln = best fun ever.

Wie funktioniert dein Gerät? Mein Gerät ist ein recht neues Produkt: der Partnervibrator. Man kann ihn wahlweise mit einem Partner nutzen, aber auch ohne Partner bringt er viel Freude. Er stimuliert beim sexuellen Akt beide Parteien, wobei die Frau mehr auf ihre Kosten kommt – aber wie jeder weiß: happy wife, happy life.

Dein Erfahrungsbericht: das Design finde ich ich sehr ansprechend, die Oberfläche ist glatt und samtig. Die Lautstärke bei der Vibration ist minimal und damit nicht störend, außerdem gibt es zehn unterschiedliche Vibrationsstärken, so dass man das Vergnügen (nach Belieben) steigern kann.

Dein Fazit: Buy it, you will love it!

Sophia, 36 Jahre, Köchin und Autorin 

Getestete Geräte: Nalone Rhythm (91,99€) und Paarvibrator Partner (24,99€)

Benutzt du bereits Sextoys? Ich habe mir aus purer Neugierde immer wieder verschiedene Vibratoren und Dildos gekauft, kann aber schwer sagen, welche meine Favoriten sind. Ich hatte mal einen, der hieß (glaube ich) „The Kolibri“ und war ziemlich effektiv, wobei ich hier mehr auf Funktion achtete als darauf, dass er aussah wie ein kleines Vögelchen… Prinzipiell mag ich Materialien, die sich gut anfühlen, nicht krebserregend sind und Geräte, die die Klitoris stimulieren. Was ich überhaupt nicht mag sind naturalistische Nachbildungen von männlichen Geschlechtsteilen, die aussehen als hätte man sie gerade jemandem abgehackt.

Dein Erfahrungsbericht: Der Nalone Rhythm ist ein Silikonvibrator für vaginale und klitorale Stimulation. Er fühlt sich schon mal super an und liegt gut in der Hand. Ich kann es kaum erwarten ihn auszuprobieren. Es gibt ziemlich viele unterschiedliche Stufen, manche empfinde ich als effektiver, die Intervall-Einstellungen sind irgendwie nicht so meins. Cool, dass dieses Teil zwei Motoren hat und man die Inside- und Outside-Stufen separat ansteuern kann. So kann man sich seine favorisierte Stufe aussuchen und loslegen. Der Nalone Rhythm kann auch einfach komplett zur äußeren Stimulanz benutzt werden, aber auch eingeführt beschert er wunderbare, lang anhaltende Orgasmen. Ich muss gestehen, dass ich noch nicht dazu gekommen bin, die Musik/ Voice-Steuerung auszuprobieren, aber anscheinend kann man ihm auch verbale Befehle geben! Klingt witzig, so kann man mit sich selbst Dirty Talk betreiben, eine völlig neue Erfahrung. Das werde ich baldmöglichst nachholen! Ein weiterer, meiner Meinung nach völlig unterschätzter Aspekt, ist die Stimulanz männlicher Genitalien mit einem guten Vibrator. Man muss ihn ja nicht gleich einführen, aber mein Partner war neugierig genug sich damit verwöhnen zu lassen und ich (und er) können diese gemeinsame Spielart nur weiter empfehlen!
Nun zum Paarvibrator Partner: Bei Paarvibratoren bin ich skeptisch und neugierig zugleich. Sie werden während des Geschlechtsverkehrs in die Vagina eingeführt und sollen für zusätzliche Stimulanz sorgen. Irgendwie bin ich beim Sex genug ausgelastet mit dem, was passiert und empfinde das Teil eher als Fremdkörper. Leider konnten wir beide nicht viel damit anfangen. Das Teil lag uns auf gut Deutsch im Weg rum und verursachte sogar Schmerzen. Vielleicht sind wir zu doof für die Anwendung oder einfach happy genug mit dem, was uns die Natur mitgegeben hat.
Dein Fazit: Der Nalone Rhythm ist ein toller, empfehlenswerter Vibrator mit vielen Stufen, den man super alleine oder zusammen mit dem Partner benutzen kann. Der Paarvibrator Partner ist für mich zu zweit leider ein Fail. Überflüssig und unpraktisch. Aber ich werde ihn nochmal alleine zur klitoralen Stimulation ausprobieren.
Sophia ist übrigens nicht nur im Schlafzimmer leidenschaftlich unterwegs, sondern auch in der Küche. Auf sophiahoffmann.com präsentiert sie euch kreative Rezepte, Food Stories, ihre Kochbücher und mehr. We love!

Alessandra, 40 Jahre, Shiatsu Therapeutin

Getestet: Satisfyer Pro 2, 39,99€

Hast du vorher schon Sextoys benutzt? Na klar, ich habe einen Strap on, einen Anal Plug, Bondage Seile, ein paar Peitschen sowie Paddle und eine menge Fantasie. Am liebsten mag ich den Strap on (Dildo zum Umschnallen), weil ich ihn alleine benutzen kann, aber auch mit jemand anderem.

Wie funktioniert dein Spielzeug? Der Satisfyer Pro 2 ist ein Druckwellen Vibrator, den man auf die Klitoris auflegt.

Dein Erfahrungsbericht: Der Satisfyer Pro 2 ist eine echt schöne Bereicherung meiner Sexualität, weil ich bisher keinen Klitoris-Stimulierer hatte. Die Vibration kann ich sowohl in der Intensität, als auch im Rhythmus anpassen. Ganze 11 verschiedene Stufen gibt es dazu. Die Benutzung ist einfach und intuitiv, einfach nur den Power-Button drücken und das Programm wählen, das man möchte. Die Lautstärke ist ebenfalls okay. Wenn das Gerät aufliegt, ist es echt leise, aber sobald du es von der Haut ablöst, wird es lauter. Wenn du also nicht möchtest, dass jemand im Nebenraum weiß, was du tust, dann drück einfach des Ausschalt-Knopf, bevor du das Spielzeug von den Haus löst. Übrigens glaube ich, dass man das Teil auch als Dildo benutzen könnte, wenn man es umdreht…

Dein Fazit? Als ich das Gerät zum ersten mal ausprobiert habe, war ich komplett geschockt, weil die Vibration so krass war. Sie ging durch meine Beine bis in meine Brust. Ich mag es sehr gerne, wie das Toy meine Klitoris massiert, aber für einen Orgasmus reicht es nicht. Normalerweise bevorzuge ich eine Klitoris Stimulation in Kombination mit Penetration – vielleicht bin ich auch einfach ein Kontrollfreak… Aber dennoch finde ich den Satisfyer Pro 2 super für das Vorspiel und auch, um verschiedene Grade der Erregung auszutesten.

Antje, 32 Jahre, Communications Manager

Getestet: Vibratissimo Liebeskugel, 32,99€

Wie funktioniert deine Liebeskugel? Das gute Teil heißt Vibratissimo und ist eine Vaginalkugel, die sich über eine App steuern lässt. Laut Beschreibung dient die Kugel mit Rückholbändchen dem „reaktivenTraining der Beckenmuskulatur“.

Hast du vorher schon Sextoys benutzt? Ja, verschiedenes. Es kommt für mich immer darauf an, ob ein Sextoy mit Partner oder allein zum Einsatz kommt. Im gegenseitigen Spiel sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt – Bondage-Fesseln, Dildos, Peitschen… je nachdem, auf was man gerade Lust hat. Alleine bin ich ein klassisches Vibrator-Girl. Und da mag ich am liebsten Rabbits oder klassische Gentlemen.

Dein Erfahrungsbericht: Mein erster Gedanke: “Geil, lass los legen”. Die Kugel muss allerdings erst einmal sechs (!!) Stunden über den USB-Anschluss am Rückholbändhchen geladen werden. Leider ist die Benutzung auch alles andere als intuitiv: bevor ich verstehe, welche Schritte ich zur Nutzung durchführen muss, brauche ich die Gebrauchsanweisung. Nachdem ich in dieser ellenlangen Anleitung endlich meine Sprache gefunden und nach fünf Absätzen lesen konnte, wie das Teil funktioniert, folgt schon Schritt Zwei: App downloaden. Per Bluetooth verbindet man sein Smartphone dann mit dem Vibratissimo. Die Kugel ist zwar einfach einzuführen, aber die Vibration lässt sich nur punktuell über den Touchscreen auf Handy oder iPad steuern. Vorteil: Fingerwischen intensiviert oder verlangsamt die Vibration, die wiederum kaum zu hören ist.

Dein Fazit: Der Vibratissimo hat zwei Vorteile. Erstens gehen einem nie die Batterien aus (so lange man die sechs Stunden Akkuladezeit in Kauf nimmt – Der Hersteller weißt explizit darauf hin), zweitens kann im Gegensatz zu anderen Liebeskugeln die Vibration unterschiedlich intensiv eingestellt werden. Den Finger allerdings die ganze Zeit auf dem Display zu haben ist mehr als nervig. Der Vibratissimo ist meines Erachtens kein Sextoy, sondern ein Trainingsgerät für die gezielte Vaginalmuskulatur. Ich könnte mir dennoch vorstellen, ihn im Liebesspiel mit einzubauen. Es kann schließlich ganz prickelnd sein, den anderen im Ungewissen zu lassen, wann die nächste Vibration kommt und wie lange…

DANKE, LADIES, DASS IHR EURE ERFAHRUNGEN MIT UNS TEILT!!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

4 Responses
  1. […] Freundinnen gelernt, was Dildos (und Massagegeräte) sind. Jetzt erklärt uns Vreni anhand ihrer Protagonistinnen, wie man diese am besten nutzt. Aber es geht bei TATC durchaus um mehr als Sex: Kategorien wie […]

  2. […] Dildos und Co. haben in der Regel eine klare Aufgabe: sie sollen uns befriedigen. Designerin Wan Tseng geht mir ihren smarten Wearables einen Schritt weiter und öffnet mit Wisp eine ganz neue Dimension für Sexspielzeuge. Ihre Produkte sollen optisch weder menschlichen Genitalien ähneln, noch für die reine Befriedigung sorgen. Vielmehr geht es darum, ihre Trägerin zu stimulieren. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.