,

Die besten Working-Playlists

Die besten Working-Playlists

Teaserfoto Playlists für die Arbeit

Mit Musik geht alles besser, das wusste schon Oma. Aber auch Studien haben bewiesen, dass die richtigen Sounds für mehr Produktivität, Kreativität und gute Stimmung sorgen – zum Beispiel im Office. Um die Leistungsfähigkeit zu verbessern, braucht man allerdings die passenden Klänge zum richtigen Zeitpunkt. Während klassische Musik die Intelligenz fördern soll, steigern Naturklänge unsere Konzentration und Zufriedenheit. Von der Monday Motivation über das Nachmittagstief bis zum Feierabendendspurt haben wir heute die besten Working-Playlists auf Spotify für euch zusammengestellt.

Nachklang

Die Playlist mit dem schönen Titel “Nachklang” ist der perfekte Einstieg für einen ruhigen Montagmorgen oder wenn ihr zwischendurch mal wieder Entspannung braucht. Bis zu drei Stunden könnt ihr damit konzentriert arbeiten und dabei gleich auch noch ein wenig relaxen.

Maximale Konzentration

Bei dieser Playlist ist der Name Programm. Ein Mix aus entspannter Klaviermusik mit 70 schönen Songs steigert eure Konzentration und lässt euch besonders aufmerksam arbeiten.

Pop Chillout

Falls euch mal wieder die richtige Motivation fehlt, ist diese Playlist vielleicht genau das Richtige für euch. Etwas abwechslungsreicher, etwas schneller und vor allem mit mehr Gesang. Abgelenkt wird man von den Chillout-Sounds aber trotzdem nicht.

Klassische Meisterwerke

Ob klassische Musik tatsächlich schlauer macht, ist zwar noch nicht final geklärt, bei der Konzentration hilft sie aber allemal. Vor allem kognitive Aufgaben dürften uns mit Mozart und Co. leichter von der Hand gehen. Vielleicht sollten wir das einfach mal ausprobieren – und zwar mit dieser schönen Playlist samt Chopin, Haydn, Bach, Vivaldi und mehr.

Feel Good

Ihr habt einen schlechten Tag und braucht ein wenig Aufmunterung? Oder wollt euch für eine wichtige Präsentation motivieren? Oder einfach schon mal langsam das Wochenende einläuten? Klappt alles mit diesen Songs von den Beatles bis zu Beyoncé.

Titelbild via Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.