Amabrush - Zähneputzen in 10 Sekunden

Amabrush - Zähneputzen in 10 Sekunden

Amabrush Zahnbürste

Wusstet ihr eigentlich, dass wir in unserem Leben ganze 108 Tage nur mit Zähneputzen verbringen? Und das leider oft auch noch falsch, denn der Großteil aller Zahnerkrankungen entsteht durch fehlerhafte Reinigung. Mit der Amabrush sollen beide Probleme auf einen Schlag gelöst werden. Das smarte Gadget verspricht, unsere Beißerchen in nur zehn Sekunden von ganz allein gründlich zu putzen.

Dass Zahnbürsten immer intelligenter werden, haben wir spätestens beim Testen der Ara von Kolibree gemerkt. Die Erfinder von Amabrush wollen die elektrischen Helfer in Zukunft noch ein wenig besser machen und haben in San Francisco die erste komplett automatische Zahnbürste vorgestellt. Sie ähnelt einer riesigen Zahnspange und reinigt die Zähne mit einem Mundstück samt Borsten aus antibakteriellem Silikon, welches drei bis sechs Monate lang genutzt werden und anschließend ganz einfach ausgewechselt werden kann.

Ein winziger Motor lässt alle Borsten gleichzeitig vibrieren, sodass auch alle Zähne zur gleichen Zeit geputzt werden. Und damit spart man offensichtlich eine Menge Zeit: Nach nur zehn Sekunden könnt ihr die Amabrush herausnehmen, den Mund ausspülen und seid auch schon fertig mit der Zahnpflege. Die Zahnpasta kommt aus einem kleinen Spender, der sich im Handstück der Bürste befindet. Die speziellen Kapseln sollen etwa einen Monat halten und bekommt man praktischerweise im Abo geliefert. Das Gerät soll außerdem mit Bluetooth und einer App für iOS und Android ausgestattet werden.

Amabrush Zahnbürste

Hinter dem Produkt steckt Marvin Musialek, ein junger Unternehmer aus Österreich, der im Silicon Valley die Zahnbürste neu erfinden will. Für die Finanzierung des Projekts wird derzeit noch auf Kickstarter gesammelt, das Ziel von 50.000 Euro ist jedoch schon längst übertroffen. Über 3 Millionen Euro haben Interessierte bereits in die Amabrush investiert. Das Starter Set kostet 79 Euro und beinhaltet ein Hand- und Mundstück, eine Zahnpastakapsel sowie ein Ladegerät. Die ersten Bürsten sollen im Dezember 2017 ausgeliefert werden. Interessiert? Hier geht’s zum Crowdfunding.

Fotos: Avabrush

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.